Live auf 20 Minuten Online: Die Evolution des Snowboardens
Aktualisiert

Live auf 20 Minuten OnlineDie Evolution des Snowboardens

Chas Guldemond, Gian Simmen und Stefan Gimpl sind nur drei der Topshots, die an der diesjährigen O'Neill Evolution starten werden. Grosse Namen versprechen hohe Sprünge und spannende Wettläufe. Ab Freitag sind die Finalläufe live auf 20 Minuten Online zu sehen.

Die ausgedienten Weihnachtsbäume sind als Dekoration schön angeordnet worden, die Schnee-Skulpteure sind mit der imposanten Eisfigur von Jack O'Neill, der mit Bart und Augenklappe die Anlage überblickt, rechtzeitig fertig geworden. Der Snowboard-Event O'Neill Evolution auf dem Bolgen Jakobshorn in Davos hat seit Montag früh den eindrücklichen Schanzenpark für die Fahrer freigegeben.

«Run with Gravity» – frei übersetzt: Spiel mit der Schwerkraft – ist das Motto der Veranstaltung. Die Spieler gehören gemäss der Rangliste der Ticket To Ride World Snowboard Tour (TTR) zu den weltbesten Snowboardern. Wohl ein wichtiger Grund für die Zuschauer, das Spektakel live zu verfolgen.

Der ideale Standort mitten in Davos und die Superslowmotionbilder auf

dem Bigscreen tragen ebenfalls zur tollen Eventatmosphäre bei. Und die 100 000 US-Dollar Preisgeld sollen garantieren, dass das Spiel mit der Schwerkraft ein echtes

Spektakel wird.

Ein traditioneller und ein neuer Contest

Der Contest auf der elf Meter hohen Quarterpipe gehört als «6 Star Event» der höchsten Kategorie der TTR an. Wer die Riders bis zu zwanzig Meter über dem Boden durch die Luft rotieren sieht, weiss warum. Der Wettkampf in der «Viertelröhre» hat in Davos bereits Tradition.

Neu ist der «5 Star Slopestyle Contest»: Mit einem Railslide über einen Baumstamm starten die Fahrer in den Kurs. Es folgt der kleine Kicker, dessen Absprung und Landung zehn Meter

auseinander liegen. Nach dem grossen Kicker haben die Rider einen Graben von knapp achtzehn Metern Länge zu überspringen. Das vierte und letzte Hindernis können die Snowboarder entweder frontal anfahren und als «Hip» übers Eck springen – Absprung und Landung stehen in einem 90-Grad-Winkel zueinander.

Kommen sie hingegen von links, gleiten sie einer senkrechten Holzwand entlang, anstatt durch die Luft zu fliegen. «Wallride» nennt sich dieses Hindernis.

Die Nummer 1 und ihre Verfolger

Der in der Schweiz noch wenig bekannte Chas Guldemond führt die TTR-Rangliste an. Der knapp 20-jährige Nordamerikaner wird bei der O'Neill Evolution versuchen, seine Führung auszubauen. Zu seinen stärksten Gegnern gehören der ehemalige FIS-Weltmeister Antti Autti (FIN) und der Sieger von freestyle.ch 2008, Stefan Gimpl (AUT). Auch der Finne Janne Korpi könnte mit einem guten Platz die Führung übernehmen.

Aussichtsreichster Schweizer am Start ist der Lokalmatador Colin Frei, der sich schon in anderen Quarterpipe-Contests unter den Weltbesten platziert hat. Eine Attraktion und ernsthafte Gefahr für die

gestandenen Profis sind die Junioren wie der Niederländer Dimi de Jong

(14 Jahre) und der Kanadier Seb Toutant (16).

16 Fahrer sind eingeladen, 16 weitere erkämpfen sich in der Qualifikation ihren Finalplatz. Montag und

Dienstag finden die ersten Trainings statt, am Mittwoch die ersten

Qualifikationsläufe. Freitagnacht steht der Slopestyle-Final auf dem Programm.

Die Samstagnacht gehört dem Grande Finale in der Quarterpipe. Danach wird man wissen, wer die Nummer 1 der Snowboarder ist.

(mag)

Deine Meinung