Neue «Arena»: «Die Gäste können ja gar nicht mehr diskutieren»
Aktualisiert

Neue «Arena»«Die Gäste können ja gar nicht mehr diskutieren»

Die TV-Premiere der SRF Polit-Talk-Sendung «Arena» im neuen Studio wurde seit Wochen mit Spannung erwartet. Wie kommt der Relaunch bei den Zuschauern an?

von
bee
Jonas Projer moderierte die «Arena» zum ersten Mal aus dem neuen Studio 8 des Schweizer Fernsehens.

Jonas Projer moderierte die «Arena» zum ersten Mal aus dem neuen Studio 8 des Schweizer Fernsehens.

Kurz vor der Premiere der neuen «Arena» machte sich auch bei SRF-Moderator Jonas Projer die Anspannung bemerkbar. «Wir schräubeln bis zuletzt», sagte er dem Branchenmagazin «Persoenlich». Die letzten Wochen seien stressig aber auch schön gewesen. «Jetzt bin ich gespannt, ob alles funktioniert.»

Wieder einmal hat sich die Politsendung ein neues Konzept auferlegt – und ein komplett neues Gewand. Ziel der Sendung bleibt aber das Gleiche: Das Publikum bei der Meinungsbildung zu unterstützen. Damit das gelingt, soll «in der Sendung eine echte inhaltliche Auseinandersetzung stattfinden» wie Projer erklärte.

Gäste werden in den «Prüfstand» gebeten

Die erste Sendung nach dem Relaunch widmete sich dem Thema «Von Marignano bis Moskau – wer glaubt heute noch an die Neutralität?» Als Gäste kreuzten Jean Ziegler (ehemaliger SP-Nationalrat), Adrian Amstutz (SVP), Jakob Büchler (CVP) sowie Tiana Angelina Moser (GLP) die Klingen.

Neu gibt es in der «Arena» den sogennanten «Prüfstand», wo Moderator Projer mit einem Gast ein Einzelgespräch führen darf und auf die Einschätzung der Experten zurückgreifen kann. Daneben haben die Experten auch die Möglichkeit per Knopfdruck einen «Einspruch» zu erwirken, um damit die Äusserung eines Gastes während der Diskussion zu analysieren.

«Ich erwarte bei dieser Studio-Architektur eher die Millionen-Frage»

Doch wie kommt die neue «Arena» beim Publikum an? Findet das Studio-Dekor gefallen? Auf Twitter wird der Auftritt des SRF-Polit-Flaggschiffs kontrovers diskutiert. Bei vielen hat die neue Studio-Einrichtung noch einen schweren Stand.

Dass die Gäste neu sitzen und nicht mehr stehen, ist für viele noch gewöhnungsbedürftig:

«Kameratechnisch bestimmt eine Herausforderung»

Doch das neue Konzept fand auch seine Befürworter:

Die neuen Instrumente scheinen viele noch zu irritieren:

Andere vergleichen die neue «Arena» gar mit einem Quiz-Klassiker des Fernsehens:

Lesen Sie morgen auf 20min.ch zum Relaunch der «Arena»: Das halten die Politiker vom neuen Sendekonzept.

Deine Meinung