Aktualisiert 20.10.2006 09:21

Die gefährlichsten Momente im Leben des Crocodile Hunters

Video: Während den Dreharbeiten für seine Dokumentationen begab sich Steve Irwin immer wieder in lebensgefährliche Situationen. Ein Kurzfilm zeigt, wie nah er dabei dem Tod war.

Steve Irwin bezahlte seine Neugier mit dem Tod. Anfangs September hatte ein Rochen mit seinem Stachel dem Leben des mutigen Tierfilmers ein blutiges Ende gesetzt. Sieht man, wie furchtlos sich Irwin lebensgefährlichen Tieren näherte, erstaunt es, dass es nicht schon früher zu einem Unglück gekommen war. Das auf YouTube aufgetauchte Video zeigt Ausschnitte der gefährlichsten Momente im Leben des Crocodile Hunters.

Am Anfang des Films äussert er sich zur Frage, als was für ein Mensch er dem Publikum im Falle seines Todes in Erinnerung bleiben will: «Das Überleben bedrohter Tierarten ist mein Beruf, mein Leben und macht meine ganze Person aus.»

(mbu)

(Quelle: youtube.com)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.