Aktualisiert 23.06.2015 16:07

UnfallstatistikDie Gefahr von E-Bikes wird unterschätzt

Eine neue Studie beweist: Immer mehr Fahrerinnen und Fahrer von E-Bikes verunfallen im Schweizer Strassenverkehr.

von
fal
Unterschätzte Gefahr: Die Zahl von verunfallten Fahrerinnen und Fahrer von E-Bikes hat zugenommen. (Archiv)

Unterschätzte Gefahr: Die Zahl von verunfallten Fahrerinnen und Fahrer von E-Bikes hat zugenommen. (Archiv)

2011 hatten 69 Personen mit dem E-Bike einen schweren oder tödlichen Unfall. 2013 waren es bereits 118, wie aus der ersten Sicherheitsanalyse zu E-Bikes der Beratungsstelle für Unfallverhütung (Bfu) hervorgeht.

Die neusten Zahlen bestätigen die Tendenz, wie der Mitverfasser der Studie, Gianantonio Scaramuzza, auf Anfrage sagte. 2014 verletzten sich 145 Elektrovelofahrer schwer, 5 verloren gar ihr Leben.

Ältere und verletzlichere Lenker

E-Biker stürzen etwa, wenn sie Hindernissen ausweichen wollen oder weil sie die Bremswirkung falsch einschätzen, wie Scaramuzza erläuterte. Dieses Risiko von Selbstunfällen sei den Lenkern aber zu wenig bewusst, obwohl sie natürlich um die höhere Geschwindigkeit von E-Bikes wüssten.

E-Bike-Unfälle sind ausserdem schwerer als Fahrradunfälle. Der Grund liegt darin, dass Elektrovelofahrer durchschnittlich älter und somit auch verletzlicher sind als Fahrradfahrer.

Kommt es zu Kollisionen, ereignen sich diese häufig an Kreuzungen und Kreiseln, weil Autofahrer den Vortritt von E-Bikern missachten. Die bfu-Untersuchung zeigt, dass Verkehrsteilnehmer die Geschwindigkeit von herannahenden Fahrrädern und E-Bikes unterschätzen.

Je schneller ein Zweiradfahrzeug unterwegs war, desto stärker unterschätzten Versuchspersonen in einem Experiment deren Geschwindigkeit. Allerdings ergab sich kein Unterschied zwischen Fahrrädern und E-Bikes.

Slow Down

Die steigenden Unfallzahlen hängen auch damit zusammen, dass immer mehr Elektrovelos über Schweizer Strassen flitzen. Nicht beantworten konnte die bfu, ob das Unfallrisiko mit E-Bikes höher ist als mit Velos. Dafür sei weitere Forschung nötig, hält die Beratungsstelle fest.

Dennoch ortet die bfu Handlungsbedarf, um die Sicherheit von E-Bikern zu verbessern. Insbesondere brauche es genaue Analysen von Elektrovelo-Unfällen und verbesserte E-Bike-Helme. Ausserdem regt die bfu E-Bike-Kurse für Neulenker an. Erfahrene Umsteiger sollen für die Gefahren der Elektrovelos sensibilisiert werden. Zu diesem Zweck startet Ende Juni eine Plakatkampagne mit dem bekannten Präventionsengel Franky Slow Down. (fal/sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.