Sulgen TG: Die Gotthard-Legende soll wieder dampfen

Aktualisiert

Sulgen TGDie Gotthard-Legende soll wieder dampfen

Riccardo Keller (21) hilft mit, eine über 100-jährige Dampflok fahrtüchtig zu machen. Dafür musste die C 5/6 eine Odysee, eine Feuersbrunst und ein Hochwasser überstehen.

von
gts
1 / 21
So sah die Lok beim Beginn der Restauration im Jahr 2001 aus.

So sah die Lok beim Beginn der Restauration im Jahr 2001 aus.

zvg
Gebaut wurde sie 1916 für den Gotthard.

Gebaut wurde sie 1916 für den Gotthard.

zvg
Der Dampfkessel wurde als Erstes fertig restauriert (2011).

Der Dampfkessel wurde als Erstes fertig restauriert (2011).

zvg

Seit rund drei Jahren hilft Riccardo Keller beim Sulgener Verein Eurovapor bei der Restauration einer alten SBB C 5/6-Dampflok mit. «Ich habe 2013 ein Praktikum bei Eurovapor gemacht, um an die Technische Hochschule zu kommen», erzählt Keller,«seither helfe ich beim Restaurieren.» Die Arbeit liegt ihm sozusagen im Blut: Er sei in einer Familie von Bähnlern aufgewachsen, erzählt Riccardo, ausserdem sei die handwerkliche Arbeit ein guter Ausgleich zum Studium.

«Eine Gotthard-Legende soll wieder Dampfen»

Die Eurovapor restauriert eine alte Lok.

Keller erzählt vom Projekt. (Video: YouTube/Keller)

Eurovapor besitzt die Lok seit 1997. «Sie sollte damals verschrottet werden, deshalb wurden neue Besitzer gesucht. Da hat sich der Verein gemeldet», sagt Keller.

Achse war sieben Jahre auf Achse

2001 fing man dann an, die Lok auseinander zu nehmen. «Dabei kamen mehr Schäden zum Vorschein, als man erwartet hatte», so Keller. Es mussten Leute gesucht werden, die überhaupt das nötige Wissen hatten.

«Die Achsen zum Beispiel wurden zuerst in ein Werk nach Deutschland geschickt, doch die führten den Auftrag nicht aus», erzählt der 21-Jährige, «also kamen sie in ein tschechisches Werk.» Doch das Werk ging pleite und es dauerte mehrere Jahre, bis die Achsen aus der Konkursmasse gelöst und wieder in der Schweiz waren. Gesamthaft – inklusive Transportwege und Aufenthalt in Deutschland – war die Achse sieben Jahre lang unterwegs.

Dann, 2013, verwüstete ein Brand das Depot in Interlaken, wo das Chassis der Lok gerade restauriert wurde. 2015 richtete Hochwasser Schaden am Depot von Eurovapor in Sulgen an.

Zurück zu den Wurzeln

Doch die Leute von Eurovapor liessen sich nicht unterkriegen. Spätestens im Herbst soll die Lok wieder auf den Schienen stehen. «Zugelassen ist die Lok, wir müssten dann für die Streckennutzung der SBB Gebühren entrichten», erklärt Keller.

Fahren soll die Lok hauptsächlich in der Ostschweiz, «da unser Depot hier ist». Ziel sei es aber, auch am Gotthard fahren zu können, da, wo sie ursprünglich unterwegs war.

Keller macht Crowdfunding

Damit die Lok mit Baujahr 1916 noch dieses Jahr auf die Schienen kommt, versucht er via Crowdfunding in 100 Tagen die letzten dafür noch nötigen 15'000 Franken zu sammeln. Zudem werden noch helfende Hände gesucht. Das Crowdfunding läuft unter dem Motto: «Gotthard-Dampflok, eine Gotthard-Legende soll wieder dampfen.»

Deine Meinung