21.09.2020 16:00

Die grosse Freiheit auf vier Rädern

Ferien im Camper sind dieses Jahr hoch im Kurs. Die Campingplätze werden überrannt, die Saison wurde gerade erst bis teilweise Anfang November verlängert. Grund genug, uns einen Ford Transit Custom Nugget zu schnappen und zu testen, was den Reiz des Campens ausmacht.

von
Michael Lusk / A&W Verlag
21.9.2020

Für die Anbieter von Campern und die Schweizer Campingplatzbetreiber war der Sommer 2020 ein Glücksfall. Die 26 TCS Campingplätze verzeichneten bisher 606'000 Logiernächte, das seien 13 Prozent mehr als im Rekordjahr 2019. 90 Prozent der Besucher waren Schweizer. Je nach Region war der Boom noch grösser, in Graubünden beispielsweise herrschte geradezu Goldgräberstimmung: Hier betrug das Plus sogar 47 Prozent. Auch die Hersteller verkauften die Saison ihre Camper wie warme Weggli.

Ruckzuck eingerichtet: Der Ford Transit Custom Nugget wird mit wenigen Handgriffen zum mobilen Hotel.

Ruckzuck eingerichtet: Der Ford Transit Custom Nugget wird mit wenigen Handgriffen zum mobilen Hotel.

Michael Lusk
Unter dem Vordach lässt sich die Sonne geniessen.

Unter dem Vordach lässt sich die Sonne geniessen.

Michael Lusk
Der Ford Transit Custom Nugget fährt sich so leicht wie ein Personenwagen.

Der Ford Transit Custom Nugget fährt sich so leicht wie ein Personenwagen.

Michael Lusk

Auf der Suche nach dem Camping-Spirit

Bei Ford heissen diese «Nugget». Wir machten uns aber nicht auf die Suche nach Gold, sondern dem Camping-Spirit, von dem eingefleischte Fans immer schwärmen. Fahren lassen sich moderne Fahrzeuge wie der Ford Transit Custom Nugget mittlerweile ohnehin kinderleicht. Unser Testwagen hatte Automatik und 170 PS, mit denen wir auch den Pass hinauf in den Bündner Bergen flott unterwegs waren. Einzig die Höhe gilt es zu berücksichtigen und in Autobahnbaustellen ist die linke Spur wegen der Breite meist tabu. Ohnehin ist bei einem Camping Van für einmal nicht der Weg das Ziel.

Sondern die Tatsache, dass man am Ziel kein Hotelzimmer und Restaurant mehr braucht. Unser Nugget hatte gleich zwei Doppelbetten, einen Kühlschrank, ein Aufstelldach, einen Campingtisch und eine eingebaute Küche mit Gaskocher. Und als besonderes Gimmick sogar einen Warmwasserboiler und eine Aussendusche, um sich eine erfrischende Dusche zu gönnen. Ideal für Wildcamper, die die Ruhe der Natur und abgeschiedene Locations lieben – und sich natürlich vorher informiert haben, wo das überhaupt erlaubt ist.

Kinderleichtes Handling

Eingerichtet haben wir uns anschliessend ganz schnell. Das Vorzelt ist ruckzuck aufgestellt, das Aufstelldach ebenso. In der Küche im Heck gibts genug Kopffreiheit, um gemütlich im Stehen was zu kochen. So geniessen wir im Liegestuhl und mit Campingtisch die Abendstimmung, schauen zu, wie die Sonne hinter den Bergen verschwindet und einem sternenklaren Himmel weicht, lauschen dem Rauschen des Windes und dem Pfeifen der Murmeltiere. Und verstehen schon nach kurzer Zeit, wieso Camper von der grossen Freiheit auf vier Rädern und dem Einklang mit der Natur schwärmen. Erst recht, wenn diese nicht in Bewegung sind, sondern am richtigen Plätzchen stillstehen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
10 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Ibiness

22.09.2020, 14:21

Bloss ich mir für das Geld, was die kosten, ein Haus in Spanien (z. Bsp. Granada) kaufen kann.... Mit richtiger Küche und 3 Badezimmern...

MIke Gerber

22.09.2020, 07:31

Das ist nicht mal ein H2, wie schwach ist denn das?

mudeli

22.09.2020, 06:55

Und wo wird die Toilette erwähnt? Brauche ich die nicht beim campen?