Luxus-Fakes: Die Hälfte der 15- bis 24-Jährigen kauft gefälschte Designerteile
Wir gehen mal stark davon aus, dass Kylie Jenners Louis-Vuitton-Taschen keine Fakes sind.

Wir gehen mal stark davon aus, dass Kylie Jenners Louis-Vuitton-Taschen keine Fakes sind.

Instagram/kyliejenner
Publiziert

Neue StudieDie Hälfte der 15- bis 24-Jährigen kauft gefälschte Designer-Teile

Mehr Jugendliche und junge Erwachsene setzen auf Fälschungen von Luxusmode als noch vor ein paar Jahren. Dabei ist nicht nur das Geld ausschlaggebend.

von
Johanna Senn

Im vergangenen Jahr hat jede zweite in der EU lebende Person zwischen 15 und 24 Jahren schon einmal ein gefälschtes Kleidungsstück oder Accessoire gekauft. Das hat eine Studie des Amtes der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) herausgefunden.

Hast du ein gefälschtes Designer-Piece zuhause?

Für die Studie wurden 22’000 Jugendliche und junge Erwachsene im Alter zwischen 15 und 24 aus den EU-Mitgliedsstaaten zu ihrem Kaufverhalten von Label-Kleidung befragt. Das Resultat: Nicht nur jede oder jeder Zweite hat in den letzten zwölf Monaten eine Fälschung gekauft, 37 Prozent davon sogar absichtlich.

Der höchste Anteil der Befragten kaufte gefälschte Kleidung und Accessoires (17 Prozent), gefolgt von Schuhen (14 Prozent), Elektronik (13 Prozent) und Schönheitsprodukten wie Make-up und Parfüm (12 Prozent).

Mehr junge Menschen setzen auf günstige Fälschungen

Mehr als doppelt so viele Befragte als noch vor drei Jahren kaufen sich absichtlich Fälschungen. Im Jahr 2019 hat eine ähnliche Studie herausgefunden, dass sich nur 14 Prozent der jungen Erwachsenen absichtlich für eine Fälschung entscheiden.

Für knapp die Hälfte der Befragten, bei denen eine Fälschung im Warenkorb landet, ist der Preis für die Kaufentscheidung massgebend. Bei Preisen, die sich im Luxussegment schnell im vierstelligen Bereich bewegen, ist das wenig verwunderlich. Ein Drittel der Käuferinnen und Käufer würde laut der Studie auf das Originalprodukt umsteigen, wenn dieses erschwinglicher wäre.

Original? Egal!

Wie die Forschenden aufzeigen, ist es fast einem Drittel der Käuferinnen und Käufer von Fälschungen (27 Prozent) egal, dass es sich bei der vermeintlichen Designer-Tasche oder dem Luxus-Sneaker nicht um das Original handelt. Weiterhin ist ein Fünftel der Befragten der Meinung, dass es qualitativ kaum einen Unterschied zwischen gefälschtem und echtem Produkt gebe.

Tatsächlich kann es manchmal schwierig sein, Fälschungen von echten Stücken zu unterscheiden. Das geht scheinbar nicht nur den Konsumentinnen und Konsumenten so: Eine gefälschte Tasche soll sogar in einem chinesischen Louis-Vuitton-Store gelandet und verkauft worden sein, wie das Branchenmagazin «WWD» berichtet. 

Im Video siehst du, wie du eine Fake-Chanel-Tasche von einer echten unterscheiden kannst.

Tiktoker zeigen Fake-Taschen

Den Trend zu Fake-Designer-Stücken sieht man auch auf Tiktok. Dort kursieren diverse Videos, in denen Userinnen und User über ihre Fälschungen sprechen. Tiktokerin Em sagt im Clip, dass sie sich ihre liebsten Designer-Stücke einfach jeweils als Fake kauft.

Fälschungen in der Schweiz

Andere Userinnen und User machen sogar ganze Unboxing-Videos von gefälschten Handtaschen. Dieses Produkt soll laut der Tiktok-Userin sogar in einer Louis-Vuitton-Verpackung inklusive gefakter Quittung kommen.

Auch von Webseiten wie Aliexpress und DH-Gate gibt es diverse Videos, in denen Tiktokerinnen und Tiktoker ihre bestellten Fakes zeigen.

In den Kommentarspalten machen sich viele Userinnen und User Gedanken zur Herstellung und Herkunft der gefälschten Produkte. Tatsächlich ist es schwierig nachzuvollziehen, woher die Waren stammen. Schliesslich ist es illegal, gefälschte Produkte zu verkaufen. Das macht es auch extrem schwierig, herauszufinden, unter welchen Bedingungen solche Kleidungsstücke und Accessoires hergestellt wurden. 

Laut der Studie würde knapp 20 Prozent der Befragten «ein besseres Verständnis der negativen Auswirkungen auf die Umwelt oder die Gesellschaft von gefälschten Produkten» davon abhalten, sich neue zu kaufen. 

Hast du gefälschte Designer-Stücke zuhause? Wieso? Wieso nicht?

Deine Meinung

20 Kommentare