30.09.2020 16:00

Die hässlichsten Desserts der Welt

Der britische Koch Ben Churchil kreiert Desserts bei denen man zwei Mal überlegt, ob man seinen Löffel da wirklich reinhalten möchte.

von
Lucien Esseiva
30.9.2020

Aschenbecher voll mit Zigarettenstummeln, ein schimmliges Manderlinli oder ein schäumender Putzschwamm – bei den Dessert-Kreationen von Ben Churchill aus England kommt nicht unbedingt Lust auf Süsses auf. Dabei verbirgt sich hinter der Ekel-Kulisse feinste Patisserie.

Churchill (der übrigens nicht mit dem legendären englischen Staatsoberhaupt Winston verwandt ist) zaubert aus cremigen, fruchtigen, schokoladigen – also vor allem süssen – Zutaten Desserts, die einem erstmal kalte Schauern über den Rücken jagen. Zu Unrecht.

Hättest du Freude an so einem Geburtstagskuchen? Beim Reinbeissen wohl schon, denn das Werk ist aus Olivenöl und Limette gebacken, die kratzig grüne Oberfläche ist aus Apfel gemacht und der Schaum besteht aus Zitrone. 

Hättest du Freude an so einem Geburtstagskuchen? Beim Reinbeissen wohl schon, denn das Werk ist aus Olivenöl und Limette gebacken, die kratzig grüne Oberfläche ist aus Apfel gemacht und der Schaum besteht aus Zitrone.

Instagram/Chefchurchill
Das ist ein Panna Cotta – kein Witz! Unter den Zigis aus Schokolade und der Asche aus schwarzem Meringue-Pulver verbirgt sich das feine Dessert. Den Aschenbecher sollte man aber besser nicht essen, der ist nämlich echt. 

Das ist ein Panna Cotta – kein Witz! Unter den Zigis aus Schokolade und der Asche aus schwarzem Meringue-Pulver verbirgt sich das feine Dessert. Den Aschenbecher sollte man aber besser nicht essen, der ist nämlich echt.

Instagram/Chefchurchill
Selbst aus der Nähe sehen die Schoggi-Zigis täuschend echt aus. 

Selbst aus der Nähe sehen die Schoggi-Zigis täuschend echt aus.

Instagram/Chefchurchill

Als gelernter Koch, weiss Ben Churchill ganz genau, was er da tut. Und seine Arbeit kommt an. Auf Instagram und Facebook folgen ihm zusammen fast 100’000 Fans, unter dem Titel «Food Illusions» hat er 2017 bereits ein Koch-, beziehungsweise Backbuch für ambitionierte Nachahmer herausgebracht.

Die Inspiration für seine Werke holt sich der Koch beim TV-Schauen, beim Gamen und in der Natur, verrät er in einem Interview. Trotz des Erfolgs im Netz und den sozialen Medien, kann Churchill noch nicht von seine Kreationen mit Ekelfaktor leben und arbeitet in einem Restaurant als Koch, wo er ganz normale Gerichte brutzelt. Die Gäste werden es ihm danken.

Ekel-Desserts Making-Of

Würdest du die Desserts von Ben Churchill probieren oder sind dir die Kreationen zu viel des Guten? Diskutiere mit in den Kommentaren.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
1 Kommentar
Kommentarfunktion geschlossen

Ojan Kiburd

30.09.2020, 18:11

Was ich am liebsten mag sind Sardellen, gekringelt, und da drin Vanillesauce. Drum herum garniert mit Ameisenbäuchlein, aber die aus dem Fischmagensafttopf.