Elefanten und Erdferkel: Die hässlichsten F1-Boliden aller Zeiten

Aktualisiert

Elefanten und ErdferkelDie hässlichsten F1-Boliden aller Zeiten

Nicht mehr 55 cm, sondern nur noch 18,5 cm hoch darf die Frontpartie eines Formel-1-Wagens 2014 sein. Das neue Reglement führt zu zumindest diskutablen Konstruktionen.

von
sco

Neun von elf Formel-1-Teams testen derzeit in Jerez. Das Marussia-Team soll am Donnerstag ebenfalls in Südspanien eintreffen, nur Lotus verpasst die ersten Testtage. Ein Augenschein in Jerez übertrifft die schlimmsten Erwartungen vieler Formel-1-Fans.

Die Königsklasse des Automobil-Rennsports startet mit radikalen Regeländerungen in die neue Saison. So werden die Boliden nicht mehr von V8-Aggregaten mit 2,4 Litern Hubraum angetrieben, sondern schöpfen ihre Power aus 1,6-Liter-Turbomotoren mit sechs Zylindern. Das ist deutlich hörbar. Deutlich sichtbar sind die Veränderungen am Chassis, die aufgrund von neuen Sicherheitbestimmungen nötig wurden. So darf die Nase eines Formel-1-Boliden statt wie bisher 55 cm nur noch 18,5 cm hoch sein. Das führte dazu, dass viele Konstrukteure mit gewöhnungsbedürftigen, rüsselartigen Konstruktionen mehr Bodennähe erzielten.

Wie die neuen Boliden aussehen, zeigen wir Ihnen in der Bildstrecke.

Deine Meinung