Müslüm zur DSI: «Die Initiative beleidigt die Schweizer»
Aktualisiert

Müslüm zur DSI«Die Initiative beleidigt die Schweizer»

Im Vorfeld zur Abstimmung über die Durchsetzungsinitiative äussern sich in einer Serie prominente Schweizer zur Vorlage. Heute: Semih Yavsaner alias Müslüm.

von
Martin Fischer

20 Minuten hat verschiedenen Aushängeschildern der Schweizer Showszene dieselben sechs Fragen zur SVP-Initiative gestellt. In einer Serie bekunden sie hier ihre Meinung. Heute an der Reihe: Semih Yavsaner (35) alias Müslüm. Der Berner Musiker und Komiker war gestern Abend bei «Aeschbacher» zu Gast und hat gezeigt, was er von der Initiative hält.

1. Semih, wie denkst du ganz allgemein über die Durchsetzungsinitiative?

Unsere Realität ist zu einer Fiktion verkommen. Diese Initiative beleidigt die Intelligenz der Schweizer. Ernsthaft, wir diskutieren über schwarze und weisse Schäfli? Der «Wolf» inszeniert dieses Theater, seid euch dessen bewusst, und dieser wird eines Tages auch vor den weissen Schäfchen nicht haltmachen. Schwarz-Weiss-Denken hat keine Gegenwart, keine Zukunft – nur eine Vergangenheit.

2. Was ist für dich der Knackpunkt in dieser Vorlage?

Sie wurde von denen entworfen, die den Menschen als Ware betrachten. Am besten lassen wir uns nie als Ware deklarieren, dann verlieren wir auch nie an Wert.

3. Dein Rat ans Schweizer Stimmvolk?

Vor dem Sauerstoff, den wir atmen, sind wir alle gleich, mit dem Unterschied, dass ihn einige anders verbrennen.

4. Hat die Schweiz Probleme?

Dass man Leute wie mich das fragt, spricht doch schon Bände.

5. Trägst du als Musiker und Komiker eine Verantwortung gegenüber der Öffentlichkeit?

Die Künstler, die der Kunst dienen, können andere inspirieren, auch ein Teil von diesem Kunstwerk zu sein.

6. Was stimmst du am 28. Februar?

Meine Gitarre. Ich bin hier geboren, besitze den C-Ausweis und habe kein Stimmrecht. Darum ist meine Stimme deine.

Müslüm bei «Aeschbacher»

Quelle: Srf.ch

Deine Meinung