Aktualisiert 16.01.2014 22:55

Auf Video gebanntDie Jagd des Falken aus der Vogelperspektive

Die Miniaturisierung machts möglich: Zoologen haben Falken mit Kameras ausgestattet, um ihr Jagdverhalten zu studieren. Krokodilen haben sie ebenfalls über den Rücken geschaut.

von
lmm

Helmkameras werden nicht nur von Hobbysportlern benutzt, sondern auch in der Tierforschung. So statteten die Wissenschaftlerin Suzanne Amador Kane und ihr Team vom Haverford College aus Philadelphia Falken mit einer Minikamera aus. Dadurch konnte sie nachvollziehen, wie die Raubvögel durch die Lüfte fliegen und Jagd auf andere Vögel machen.

Bisher wusste man wenig über die Strategie von Falken. Die Videos zeigen nun: Sie machen meistens eine getarnte Verfolgung, wie die Forscher im «Journal of Experimental Biology» schreiben. Dabei nähern sie sich in einem konstanten Winkel, meistens von links, und wenden sich erst im letzten Moment ihrer Beute zu und fahren die Krallen aus.

Krokodile schlagen in der Nacht zu

Eine ähnliche Untersuchung führten Forscher um James Nifong von der University of Florida durch: Sie schnallten Mississippi-Alligatoren für zwei Tage Kameras auf den Rücken. Die Tiere tummeln sich in Flüssen, Sümpfen und im Marschland und machen dort Jagd auf so ziemlich alles, was ihnen vor die Schnauze kommt – etwa Fische, Vögel, Schildkröten und Säugetiere.

Wie die US-Wissenschaftler im Fachblatt «Plos One» berichten, sind die Krokodile vor allem in der Nacht aktiv. Am meisten Erfolg haben sie im Morgengrauen – vor allem dann, wenn sie aus der Tiefe heraus zuschlagen. Waren sie beim Angriff ganz untergetaucht, machten sie doppelt so viel Beute, als wenn sie die Attacke von der Wasseroberfläche aus starteten, berichten die Forscher weiter.

Inspiration für Fluggeräte

Ihre Untersuchung liefere erstmals genauere Hinweise auf das Jagdverhalten und den Erfolg der Jagd bei einem wildlebenden Krokodil. In weiteren Studien sollten auch die mehr als 20 weiteren Arten untersucht werden, von denen viele in ihrem Bestand gefährdet sind, schreiben die Wissenschaftler.

Bei der Falken-Analyse ist ein weiterer Aspekt im Spiel, wie Suzanne Amador Kane laut Spiegel.de sagt: «Wenn wir verstehen, wie die Vögel schnell bewegende Objekte beobachten und verfolgen, kann uns das Inspirationen liefern für das Design unbemannter Fluggeräte und fliegender Roboter.»

Alligator schnappt nach Beute:

Ein Video aus der Studie von James Nifong.

(Quelle: Youtube/Plos One Media)

Alligator verspeist Beute:

Ein weiteres Video vom Rücken eines Alligatoren.

(Quelle: Youtube/Plos One Media) (lmm/sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.