Aktualisiert 27.04.2020 21:36

Pandemie-Phänomen

«Die Kanäle der Influencer boomen»

Menschen auf der ganzen Welt sind so viel online wie nie zuvor. Das ist für Social-Media-Stars eine Chance – und durchaus lukrativ.

von
fim
1 / 12
Influencer wie die Zürcherin Andrina Santoro profitieren aktuell davon, dass Social Media viel intensiver genutzt werden. Die meisten Insta-Stars posten deshalb mehr – weil sie auch mehr Leute erreichen.

Influencer wie die Zürcherin Andrina Santoro profitieren aktuell davon, dass Social Media viel intensiver genutzt werden. Die meisten Insta-Stars posten deshalb mehr – weil sie auch mehr Leute erreichen.

Instagram
Fitnessinfluencerin Andrina hat die Kadenz bei ihren Posts erhöht und postet aktuell täglich in ihren Feed. Zwischendurch gibts neben Fitnesstipps auch Büsi-Selfies ...

Fitnessinfluencerin Andrina hat die Kadenz bei ihren Posts erhöht und postet aktuell täglich in ihren Feed. Zwischendurch gibts neben Fitnesstipps auch Büsi-Selfies ...

Instagram
... oder Pärchen-Fotos mit ihrem Liebsten.

... oder Pärchen-Fotos mit ihrem Liebsten.

Instagram

Auf allen Social-Media-Kanälen wird aktuell überdurchschnittlich viel gepostet – und auch konsumiert. Das lohnt sich für all jene Menschen, die über Instagram, Titkok und Youtube Geld verdienen.

«Influencer posten mehr. Und sie erreichen mehr Leute pro Post», sagt Daniel Koss, CEO der Influencer-Agentur Yxterix. Das bedeutet für Insta-Werbung aktuell ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis – was sie noch attraktiver für Brands macht.

70 Prozent mehr Likes auf #Ad

In einem Newsletter vermeldete die Schweizer Agentur Kingfluencers kürzlich, dass Instagram weltweit über 70 Prozent mehr Nutzungszeit auf der App verzeichnet – und genau so einen starken Anstieg von Likes auf Posts mit dem Hashtag #Ad. Die Interaktionen auf Tiktok hätten sich um 27 Prozent gesteigert seit den Lockdowns rund um die Welt.

«Die Social-Media-Kanäle der Influencer boomen regelrecht», sagt Fabian Plüss, Gründer und CEO von Kingfluencers. Das hat auch damit zu tun, dass traditionelle Werbekanäle wie Plakat- oder Kinowerbung momentan brachliegen. Plüss beobachtet: Der Trend Richtung Social-Media-Marketing verstärkt sich im Lockdown.

Mehrere Vorteile

In der von der Pandemie gelähmten Welt zeigen sich zudem neue Vorteile von Social-Media-Werbung. «Influencer-Marketing ist sicher, weil die Creators komplett von zu Hause aus Inhalte produzieren und hochladen können», sagt Daniel Koss. Man könne ganze Kampagnen ohne zwischenmenschliche Berührungspunkte erstellen.

Und: «Wir können Influencer-Kampagnen innert einer Woche komplett umsetzen. Das ist für Werbekunden schlicht praktisch, weil es eine pragmatische Lösung ist», erklärt Koss.

Reichweite bringt Verantwortung

Dabei geht es zurzeit nicht allen und nicht überall nur ums Geld. Viele Influencer nutzen aktuell auch die Verantwortung, die ihre Reichweiten bringen, um wichtige Botschaften zu teilen.

«Influencer verbreiten auch die Verhaltensregeln des Bundes. Und lassen es sich auch nicht nehmen, ihre Communitys mit sinnvollen Tipps und Tricks zur Überbrückung dieser Zeit zu versorgen», sagt Fabian Plüss. So weist Instagram aktuell insgesamt rund 50 Millionen Posts mit den Hashtags #StayAtHome, #StayHome und #StaySafe aus.

Die aktuelle ausserordentliche Lage könnte sich für die Social-Media-Stars und deren Managements auch längerfristig bezahlt machen: Wer jetzt guten Content produziert, kann neue Reichweiten erschliessen und diese an sich binden, ist Daniel Koss überzeugt. So könnten Influencer teils auch kompensieren, dass bis auf Weiteres viele lukrative Werbeevents oder Reisen ausfallen.

Wenn du den People-Push abonnierst, verpasst du nichts mehr aus der Welt der Reichen, Schönen und Menschen, bei denen nicht ganz klar ist, warum sie eigentlich berühmt sind.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe auf dem Startbildschirm rechts oben auf die drei Streifen, dann auf das Zahnrad. Unten bei «Themen» schiebst du den Riegel bei «People» nach rechts – schon läufts.

Auf Instagram ist das 20-Minuten-People-Team übrigens auch unterwegs.

Fehler gefunden?Jetzt melden.