Aktualisiert 14.01.2017 17:08

Wetter-KapriolenDie «kastrierten» Ski-Klassiker

Die Lauberhorn-Abfahrt fiel dieses Jahr dem Wetter zum Opfer. Auch in Kitzbühel kann oft nicht auf der Originalstrecke gefahren werden.

von
Herbie Egli, Wengen
1 / 11
Der viele Neuschnee zwingt die Organisatoren, die Lauberhorn-Abfahrt 2017 abzusagen.

Der viele Neuschnee zwingt die Organisatoren, die Lauberhorn-Abfahrt 2017 abzusagen.

Keystone/Jean-christophe Bott
2016 wird der Start in Wengen wegen Neuschnees und schlechter Sicht im obersten Streckenteil an den Kombinationsstart hinunterverschoben.

2016 wird der Start in Wengen wegen Neuschnees und schlechter Sicht im obersten Streckenteil an den Kombinationsstart hinunterverschoben.

Keystone/Jean-christophe Bott
Im Jahr 2015 kann die Lauberhorn-Abfahrt auf der Originalstrecke gefahren werden. Allerdings wird das Rennen wegen günstigeren Wetteraussichten von Samstag auf Sonntag verschoben.

Im Jahr 2015 kann die Lauberhorn-Abfahrt auf der Originalstrecke gefahren werden. Allerdings wird das Rennen wegen günstigeren Wetteraussichten von Samstag auf Sonntag verschoben.

Keystone/Marcel Bieri

Mit knapp 4,5 Kilometer Länge ist die Lauberhorn-Abfahrt die längste der Welt. Die Skifans brennen jeweils auf den Klassiker im Berner Oberland – vor Ort oder zuhause vor dem Fernseher. Dieses Jahr wurden alle enttäuscht. Wegen zu viel Neuschnee mussten die Organisatoren das Rennen absagen. Vor zwei Jahren konnte der Klassiker nur durchgeführt werden, weil er auf den Sonntag verschoben wurde.

Mit dem witterungsbedingten Schicksal kämpft immer wieder auch Kitzbühel. Die Hahnenkamm-Abfahrt, die jeweils eine Woche nach Wengen stattfindet, musste schon oft «kastriert» werden. Letztmals konnte vor vier Jahren auf der Originalstrecke gefahren werden.

Von wo die beiden Klassiker in den letzten fünf Jahren gestartet wurden, sehen Sie in der Bildstrecke oben.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.