Impfempfehlung – «Die Kinderimpfung ist wirksam, zugelassen und sicher»
Publiziert

Impfempfehlung«Die Kinderimpfung ist wirksam, zugelassen und sicher»

Am Dienstag gab die Eidgenössische Kommission für Impffragen die Kinderimpfung frei. Rund ein Viertel der Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren steckten sich laut Impfchef Christoph Berger bereits mit Covid-19 an.

von
Christina Pirskanen
1 / 5
EKIF-Präsident Christoph Berger informierte an einer Medienkonferenz am Dienstag über die Impfung von Pfizer/Biontech für Kinder ab fünf Jahren.

EKIF-Präsident Christoph Berger informierte an einer Medienkonferenz am Dienstag über die Impfung von Pfizer/Biontech für Kinder ab fünf Jahren.

20min/Simon Glauser
Seit Freitag ist die Covid-Impfung bei Kindern ab fünf Jahren von Swissmedic zugelassen. Am Dienstag folgte die Empfehlung der Eidgenössischen Kommission für Impffragen (EKIF).

Seit Freitag ist die Covid-Impfung bei Kindern ab fünf Jahren von Swissmedic zugelassen. Am Dienstag folgte die Empfehlung der Eidgenössischen Kommission für Impffragen (EKIF).

Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa
«Zusammenfassend sind wir froh, dass wir eine Impfung nun auch für Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren haben», sagte Berger. Die Impfung sei wirksam, zugelassen und sicher.

«Zusammenfassend sind wir froh, dass wir eine Impfung nun auch für Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren haben», sagte Berger. Die Impfung sei wirksam, zugelassen und sicher.

Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Darum gehts

Am Freitag hat Swissmedic die angepasste Impfung von Pfizer/Biontech für Kinder ab fünf Jahren zugelassen. Nun hat auch die Eidgenössische Kommission für Impffragen (EKIF) ihre Empfehlung abgegeben. Somit können nun Kinder ab fünf Jahren mit zwei Dosen des speziell formulierten Covid-Impfstoffs geimpft werden.

Doch trotz Zulassung und Impfempfehlung des EKIF dürfte es nun noch eine Weile dauern, bis sich die ersten unter 12-Jährigen impfen lassen können: Das BAG habe wohl schon Impfdosen bestellt, diese sind jedoch noch nicht eingetroffen.

Empfehlung für Kinder mit engem Kontakt zu Gefährdeten

Die Empfehlung des BAG und der EKIF gelte insbesondere für Kinder ab fünf Jahren, die aufgrund einer chronischen Erkrankung bereits gesundheitlich stark belastet seien, schreibt das BAG in einer Medienmitteilung. Zudem hätten jene Kinder – auch genesene – Priorität, welche in engem Kontakt zu besonders gefährdeten Erwachsenen stünden. Für alle anderen genesenen Kinder werde aktuell keine Impfung empfohlen.

«Wir gehen davon aus, dass etwa ein Viertel der Kinder oder mehr bereits Corona gehabt haben», sagt EKIF-Präsident Christoph Berger in der Diskussion über Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren an einer Medienkonferenz am Dienstag. Bisher sei nicht bekannt, wie lange Kinder mit asymptomatischer oder leicht symptomatischer Infektion vor einer neuen Infektion geschützt seien.

«Impfung ist wirksam, zugelassen und sicher»

In den USA seien bereits über sechs Millionen Kinder in dieser Altersgruppe geimpft – zwei Millionen bereits mit einer zweiten Dosis: «Bisher wurden keine Fälle von Myokarditis (Herzmuskelentzündung) berichtet», sagte Berger. Der EKIF-Präsident appellierte nochmals an die erwachsene Bevölkerung: «Modellierungsdaten haben gezeigt, dass die Impfung von Kindern vor allem dann einen hohen Effekt hat, wenn die erwachsene Bevölkerung in der gleichen Population eine hohe Durchimpfung aufweist.»

Berger schliesst ab: «Zusammenfassend sind wir froh, dass wir eine Impfung nun auch für Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren haben. Die Impfung ist wirksam, zugelassen und sicher.»

Impfstart für Kinder wohl erst nächstes Jahr

Bereits am Montag dämpfte Gesundheitsminister Alain Berset die Erwartungen für einen schnellen Impfstart: An der Medienkonferenz teilte er mit, dass sich Kinder ab fünf Jahren frühestens Ende Dezember, eher ab Anfang Januar impfen lassen könnten. Am Dienstag bestätigte das BAG, dass die Impfstoffe für Kinder ab fünf Jahren ab Anfang Januar 2022 zur Verfügung stehen werden.

Laut Lukas Engelberger, Präsident der Gesundheitsdirektorenkonferenz (GDK), träfen die Kantone derzeit Vorbereitungen für den Impfstart. Diese entscheiden dann auch, ab wann und wo Eltern ihre Kinder für die Impfung anmelden können.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

My 20 Minuten

Deine Meinung

379 Kommentare