07.02.2020 19:36

So tickt die Bewegung

«Die Klimajugend ist undemokratisch»

Wer gehört zur Klimajugend und wie tickt sie wirklich? Eine Studie liefert nun überraschende Antworten.

von
leg
1 / 9
Was wollen die Klimaaktivisten wirklich und wer sind sie? Eine Studie liefert nun erstmals überraschende Antworten.

Was wollen die Klimaaktivisten wirklich und wer sind sie? Eine Studie liefert nun erstmals überraschende Antworten.

So jung sind die Aktivisten offenbar nicht.

So jung sind die Aktivisten offenbar nicht.

Anna Ringstrom
Zwei Genfer Politikwissenschaftler haben die Teilnehmer zweier lokaler Kundgebungen in Genf und Lausanne sowie der nationalen Klimademo vom 28. September in Bern befragt.

Zwei Genfer Politikwissenschaftler haben die Teilnehmer zweier lokaler Kundgebungen in Genf und Lausanne sowie der nationalen Klimademo vom 28. September in Bern befragt.

Anthony Anex

Was wollen die Klimaaktivisten wirklich und wer sind sie? Eine Studie liefert nun erstmals überraschende Antworten. CH Media hat die Resultate veröffentlicht.

Zwei Genfer Politikwissenschaftler haben die Teilnehmer zweier lokaler Kundgebungen in Genf und Lausanne sowie der nationalen Klima-Demo vom 28. September in Bern befragt.

Die Klimajugend ist undemokratisch

Brisant ist das Verhältnis der Klimajugend gegenüber der Wirtschaft. Satte 90 Prozent der befragten Schuler finden, dass die Regierung der Umwelt den Vorzug geben sollte, auch wenn dies das Wirtschaftswachstum bremsen und zum Abbau von Arbeitsplatzen fuhren sollte.

Über 80 Prozent der Befragten gaben zudem an, dass sie der Meinung sind, die Regierung müsse Ratschläge von Wissenschaftlern befolgen, «auch wenn die Mehrheit der Bevolkerung dagegen ist». Die Genfer Politologin und Co-Initiantin der Studie Jasmine Lorenzini stellt aufgrund dieses Resultates bei den befragten Klima-Aktivisten «eine gewisse Frustration in Bezug auf den heutigen politischen Prozess» fest, wie sie zu CH Media sagt. Sie glaubten, dass das heutige politische System den Herausforderungen des Klimawandels nicht entsprechend begegnen könne.

Viele Demonstranten sind über 25

So jung sind die Aktivisten offenbar nicht immer. An der nationalen Klimademonstration in Bern waren rund 75 Prozent der Demonstranten alter als 25 Jahre. An lokalen Demonstrationen wie zum Klimastreik in Genf und Lausanne waren die Teilnehmer allerdings jünger. An der Demonstration in Bern betrug der Frauenanteil unter den Demonstranten im Alter zwischen 15 und 19 Jahren uber 75 Prozent. Bei den über 60-Jahrigen war es genau umgekehrt. Der Frauenanteil betrug etwa ein Drittel.

Unabhängig von Parteien

Laut der Studie gaben bei lokalen Demos in Lausanne und Genf über 90 Prozent der Schüler an, weder Mitglied einer Umweltorganisation oder einer Partei zu sein, noch Geld zu spenden. Bei den erwachsenen Demonstranten sieht das Bild etwas anders aus. In Lausanne gaben 86 Prozent an, einer Umweltorganisation zumindest Geld zu spenden.

Der Einfluss von Greta

Viel Einfluss hat dafür die wohl prominenteste Klimaaktivistin: 68 Prozent der Schüler gaben an, dass Greta Thunberg ihr Interesse am Klimawandel beeinflusst habe.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.