02.09.2015 09:32

Hitze-Sommer

Die Körbe der Pilzsammler blieben leer

Der heisse Sommer war Gift für Pilze: Die Kontrollstellen blieben verwaist. Nur richtig viel Regen kann die Saison noch retten.

von
num
Der Wetziker Pilzkontrolleur Xaver Schmid besieht sich die von Sammlern mitgebrachten Wiesenchampignons.

Der Wetziker Pilzkontrolleur Xaver Schmid besieht sich die von Sammlern mitgebrachten Wiesenchampignons.

«Ich bin seit 30 Jahren Pilzkontrolleurin und habe noch nie erlebt, dass es so schlimm ist. Nicht einmal im Hitzesommer 2003.» Verena Martinelli steht dreimal pro Woche in Dietikon in der Kontrollstelle – und wartet vergeblich auf Pilzsammler. «Seit die Saison begonnen hat, habe ich genau einen einzigen Pilz bestimmen müssen. Einen Bitterröhrling – erst noch ungeniessbar!»

Der heisse Sommer hat die Pilze im Boden regelrecht vertrocknen lassen. Das sei im Mai schon bei den Morcheln so gewesen, die, kaum aus dem Boden heraus, in der Hitze verdorrten. Martinelli und ihr Mann sind begeisterte Pilzler, gehen jede freie Minute Pilze sammeln, fotografieren und mikroskopieren.

Im Kanton Zürich und im Aargau habe es derzeit «absolut nichts», sagt Martinelli. Dasselbe Bild zeige sich bei den wilden Brombeeren, Himbeeren und Erdbeeren. Seien die Wälder in anderen Jahren voll davon gewesen, seien heuer kaum welche zu finden. Nun brauche es dringend ein paar feuchte Tage. «Es muss richtig regnen, damit es auch unter den Bäumen nass wird, dann kann es bald wieder viel besser aussehen», sagt Martinelli.

«Ein paar Tropfen reichen nicht»

Marcel Heger von der Pilzkontrolle Thun bestätigt die miese Pilz-Bilanz. «Durch die Hitze und die fehlende Feuchtigkeit sind die Wälder ausgetrocknet.» Bereits jetzt – auch wenn der Oktober und der September gute Pilzmonate würden – sei klar, dass es ein unterdurchschnittliches Pilzjahr gebe. «Die Bedingungen sind ungefähr so wie damals im Hitzesommer 2003, das war das schlechteste Jahr überhaupt.»

Vor allem Speisepilze, die Röhrlinge, mit viel Fleisch, würden heuer kaum aus dem Boden kommen. Täublinge überstünden die Hitze besser, so Heger. Auch er sagt, es müsse jetzt ein paar Tage «richtig schütten», damit der Boden wieder gesättigt werde. «Ein paar Tropfen reichen nicht.» Marionna Schlatter, Pilzkontrolleurin in Wetzikon, sagt: «Derzeit herrscht in der Schweiz das grosse Warten.»

Mehr Wiesenpilze

Meist gebe es bei einem feuchten Frühsommer im Juli einen ersten Schub – nur sei der dieses Jahr ausgeblieben. «Wir haben in Wetzikon bisher etwa zehn Kontrollen gehabt, letztes Jahr waren es zu dieser Zeit bereits deren hundert.» Ganz leer blieben die Körbe der Pilzsammler dennoch nicht. Schlatter: «Wir haben das vermehrte Aufkommen von Wiesenpilzen wie Wiesenchampignons bemerkt, für diese herrschten bessere Bedingungen.»

Pilzsammel-Anfängern sei geraten, noch einige Tage Regen abzuwarten, bis richtig Beute gemacht werden könne. Verena Martinelli redet den Anfängern aber ins Gewissen: «Wer einen Pilz nicht kennt, aber viele davon findet, sollte nicht alle mitnehmen – sondern nur einen oder zwei und sie zuerst bestimmen lassen.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.