Zertifikatspflicht in der Gastronomie - «Die Kontrollen belasten unsere Mitarbeitenden sehr»
Publiziert

Zertifikatspflicht in der Gastronomie«Die Kontrollen belasten unsere Mitarbeitenden sehr»

Ein Kellner im Zürcher Café Elena war erstmals mit einem Gast konfrontiert, der wegen des Covid-Zertifikats einen Aufstand machte. Die Kontrollen sollten die Behörden übernehmen, fordert seine Chefin.

von
Bettina Zanni
1 / 8
«Diese neue Aufgabe sorgt beim Personal für Unsicherheit und ein ungutes Gefühl», sagt Carmen Elena Santana, Co-Inhaberin des Cafés Elena in Zürich.

«Diese neue Aufgabe sorgt beim Personal für Unsicherheit und ein ungutes Gefühl», sagt Carmen Elena Santana, Co-Inhaberin des Cafés Elena in Zürich.

Café Elena
Massnahmenkritiker Nicolas A. Rimoldi tauchte am Mittwoch ohne Covid-Zertifikat im Café Elena auf. 

Massnahmenkritiker Nicolas A. Rimoldi tauchte am Mittwoch ohne Covid-Zertifikat im Café Elena auf.

20min/ Bettina Zanni
Weil er das Lokal nicht verlassen wollte, erhielt er von der Stadtpolizei eine Busse.

Weil er das Lokal nicht verlassen wollte, erhielt er von der Stadtpolizei eine Busse.

Privat

Darum gehts

  • Ein prominenter Massnahmenkritiker weigerte sich, das Lokal zu verlassen, als er im Zürcher Café Elena kein Covid-Zertifikat vorwies.

  • Der Kellner sei mit der Situation überfordert gewesen und am Ende seines Lateins, sagt Carmen Elena Santana, Co-Inhaberin des Cafés.

  • «Unsere Mitarbeitenden sind nicht darin geschult, Polizist zu spielen», sagt Santana. Die Behörden sollten diesen Job übernehmen.

Frau Santana*, am Mittwochmorgen tauchte ein prominenter Massnahmenkritiker ohne Covid-Zertifikat in Ihrem Café auf und kassierte von der Polizei eine Busse, weil er das Lokal nicht verlassen wollte. Ist er bis jetzt der erste Gast ohne Zertifikat?
Nein. Am Dienstag und am Mittwoch hatten wir ungefähr fünf Personen, die unser Café ohne Zertifikat besuchen wollten. Zwei Herren um die 30 Jahre hatten Mühe damit und begannen zu diskutieren, verliessen das Café dann aber auch. In den anderen Fällen reagierte niemand mit Widerstand auf den Hinweis der Zertifikatspflicht. Diese Leute hatten keines dabei, weil sie darüber nicht informiert waren oder mit dem Auto aus dem Ausland angereist waren und daher nicht Bescheid wussten.

Der Gebüsste wirft Ihrem Kellner vor, ihn beschimpft zu haben. Trifft das zu?
Nein. Vasco war mit der Situation überfordert und am Ende seines Lateins, weil Herr Rimoldi das Café nicht verlassen wollte. Er rief mich deshalb an und sagte, dass er einen Gast habe, der sich wie ein «Arsch» verhalte und nach langem Provozieren nicht gehen wolle. Herr Rimoldi muss das Gespräch wohl mitgehört haben. Ihn direkt beschimpfte unser Kellner aber sicher nicht. Die Situation zeigt aber, wie verzweifelt unser Mitarbeiter war. Sie sind nicht darin geschult, Polizist zu spielen.

Ist es falsch, wenn das Personal die Covid-Zertifikate kontrolliert?
Unsere Mitarbeitenden haben eine Ausbildung im Service gemacht. Sie sind nicht wie Polizisten geschult und wissen daher auch nicht, wie man mit solchen Konfliktsituationen umgeht. Sowas kann man dem Personal nicht in einem Tag beibringen. Zudem sind manche Menschen auch nicht dafür geschaffen. Es wäre daher richtig, wenn sich die Mitarbeitenden nicht um die Zertifikats-Kontrollen kümmern müssten und die Behörden diesen Job übernähmen. Die Kontrollen belasten unsere Mitarbeitenden sehr. Jedoch sind wir trotzdem froh, dass wir offen haben dürfen, obwohl wir Umsatzeinbussen von 40 bis 50 Prozent haben.

Inwiefern belasten die Kontrollen?
Diese neue Aufgabe sorgt beim Personal für Unsicherheit und ein ungutes Gefühl. Einige fragten zum Beispiel auch, was sie tun sollten, wenn zum Beispiel jemand mit Schlägen drohte. Die Mitarbeitenden haben Angst vor Konfliktsituationen.

Was erwarten Sie von den Gästen?
Wir wünschen uns, dass sie mehr Empathie und Geduld mitbringen. Wir haben uns diese Kontrolle nicht ausgesucht, sondern müssen sie umsetzen. Bedienen wir Gäste ohne Zertifikat, droht uns eine Busse oder sogar die Schliessung des Betriebs. Klar ist: Cafés und Restaurants sind der falsche Ort, um zu demonstrieren, und auch die falsche Instanz, an die man sich wenden sollte.

*Carmen Elena Santana ist Co-Inhaberin des Cafés Elena in Zürich.

Etwas gesehen, etwas gehört?

Schick uns deinen News-Input!

Speichere unseren Kontakt im Messenger deiner Wahl und sende spannende Videos, Fotos und Dokumente schnell und unkompliziert an die 20-Minuten-Redaktion.

Handelt es sich um einen Unfall oder ein anderes Unglück, dann alarmiere bitte zuerst die Rettungskräfte.

Die Verwendung deiner Beiträge durch 20 Minuten ist in unseren AGB geregelt: 20min.ch/agb

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

77 Kommentare