Die krassesten Hypercars der Welt

Der Lamborghini Essenza SCV12 schafft es mit 819 PS in die Top Ten.

Der Lamborghini Essenza SCV12 schafft es mit 819 PS in die Top Ten.

Lamborghini
Publiziert

Top 10Die krassesten Hypercars der Welt

Es gibt Hypercars und es gibt Hypercars, die nur auf der Rennstrecke unterwegs sind. In Sachen Exklusivität, Leistung, Fahrbarkeit und Design toppen sie alles, was sonst noch vier Räder hat und in Kleinserie gefertigt wird.  

von
Isabelle Riederer / A&W Verlag

1. Ferrari FXX K Evo

Ferrari

Ferraris «XX»-Programm war der Startschuss für die Superautos, die man nicht fahren kann, mit denen man nicht einkaufen gehen kann und für die man viel Geld bezahlen muss. Zuerst war es der FXX, dann kam der 599 XX, anschliessend der FXX K und zu guter Letzt der Ferrari FXX K Evo. Der einzig wahre Ferrari, mit welchem man sich auf der Rennstrecke sehen lassen kann.

2. Aston Martin Valkyrie AMR Pro

Aston Martin

Aston Martin hat, wie Ferrari auch, Hypercars mit Front- und Mittelmotoren für die Rennstrecke gebaut. Es gab den Vulcan, der zur Hälfte ein One-77 und zur anderen Hälfte eine Rakete war, und dann gibt es den Valkyrie AMR Pro: die reine Rennstreckenversion des Valkyrie – eigentlich ein Formel-1-Auto für die Strasse. Gerade mal 40 Stück sollen davon gebaut werden.

3. McLaren Senna GTR

McLaren

Der McLaren Senna ist einer der radikalsten, schnellsten und rundstreckentauglichsten Sportwagen, den man derzeit für viel Geld kaufen kann. Was liegt also näher, als ihn noch radikaler, schneller und rundstreckentauglicher zu machen? Gesagt, getan: Der McLaren Senna GTR verfügt über 825 PS und kostet rund 1,5 Millionen Franken. Die britische Rakete gibt es nur als Linkslenker und sie verfügt über keine Airbags, immerhin kann man optional einen Beifahrersitz bestellen. Das Problem: Alle 75 Exemplare sind bereits verkauft.

4. Pagani Huayra R

Pagani

Paganis Zonda-Nachfolger, der Huayra, hatte zwar das juwelengleiche Design und den Supercar-Wahnsinn seines Vorgängers, doch der Twin-Turbo-V12-Motor löste einfach nicht das gleiche Kribbeln aus, wie ein kräftiger V12-Saugmotor. Die Antwort von Pagani? Der Pagani Huayra R mit einem 6,0-Liter-V12-Motor im Heck – ganz ohne Turbos, dafür mit 850 PS.

5. Brabham BT62

Brabham

Im Gegensatz zu den meisten hyperexotischen Modellen mit Karbonröhren ist der Brabham BT62 ein Auto der alten Schule. Sein Chassis ist ein Stahl-Spaceframe. Der Motor ist ein V8-Motor mit einer Leistung von 710 PS. Laut Hersteller erzeugt der Hyper-Sportler bei 201 km/h einen kolossalen Abtrieb von 1200 kg, damit könnte man mit dem Brabham BT62 an der Decke fahren, denn er wiegt nur 972 kg.

6. Maserati MC20 GT2

Maserati

Mit dem Maserati MC20 GT2 kehrt der Dreizack 2023 zurück auf die Rennstrecke. Die Rennversion des MC20 ist ein einsitziges Rennfahrzeug – also kein Familienauto. Der Hypersportler verfügt über einen V6 Biturbo mit 630 PS und gilt als offizieller Nachfolger des legendären Maserati MC12.

7. GMA T50S Niki Lauda

Gordon Murray Automotive

Die nur für die Rennstrecke bestimmte Version des T50 von Gordon Murray erzeugte anfangs so viel Abtrieb, dass GMA ihn etwas zurückschrauben musste, damit das Auto auch für Normalsterbliche fahrbar war. Alle 25 gebauten GMA T50S werden angetrieben von einem modifizierten V12-Motor, der 725 herrlich klingende Pferdestärken abruft. 

8. Lamborghini Essenza SCV12

Lamborghini

Hier ist die Antwort von Lamborghini auf den Huayra R und den T50S: der Essenza SCV12. Der 6,5-Liter-V12-Motor in der Mitte leistet 819 PS, die an ein sequentielles Sechsgang-Getriebe weitergeleitet werden, das fest mit dem Chassis verbunden und somit buchstäblich ein integraler Bestandteil des ganzen Autos ist.

9. Porsche 935

Porsche

Ganz schüchtern könnte man den Porsche 935 als den vernünftigsten Hypercar für die Rennstrecke betiteln. Vor allem, weil er, obwohl er keine Scheinwerfer hat und die Räder über spezielle Abdeckungen verfügen, weithin sichtbar auf einem 911er basiert. Genauer gesagt auf einem 991 GT2 RS. Er verfügt über 700 PS und ist limitiert auf 77 Stück.

10. Bugatti Bolide

Bugatti

Bugattis Idee eines leichten Hypercars für die Rennstrecke ist der Bolide. Ausgestattet mit dem Vierfach-Turbo-W16-Motor aus dem Chiron und eingehüllt in einen Karbonanzug Size Zero, bringt der Bolide sage und schreibe 1850 PS auf die Strasse. Trotz seines Motors, der mehr wiegt als eine Caterham, wiegt das ganze Auto nur 1450 kg. Damit könnte man nicht nur an der Decke fahren, sondern glatt abheben.

Hol dir den Auto-Push!

Deine Meinung

77 Kommentare