Ente gut alles gut: Die Küken der Badi-Ente in Arbon TG sind nun da

Publiziert

Arbon TGDie Küken der Badi-Ente sind geschlüpft

Der Nachwuchs der Enten-Mami «Lilli» in der Badi Arbon TG ist geschlüpft. Der Tierschutzverein Romanshorn hat die junge Entenfamilie zum Bodensee eskortiert.

von
Shannon Zangger
1 / 4
Diese Ente, von der 20-Minuten-Community «Lilli» getauft, hat einen speziellen Nistplatz ausgesucht. Am Freitag schlüpften schliesslich die fünf Küken.

Diese Ente, von der 20-Minuten-Community «Lilli» getauft, hat einen speziellen Nistplatz ausgesucht. Am Freitag schlüpften schliesslich die fünf Küken.

Tierschutzverein Romanshorn
Die Enten-Familie wurde vom Tierschutzverein Romanshorn zum Bodensee eskortiert.

Die Enten-Familie wurde vom Tierschutzverein Romanshorn zum Bodensee eskortiert.

20 Minuten/ Marion Alder
«Man muss nur flink genug sein, um eine Ente zu packen», sagt Rita Krapf vom Tierschutzverein Romanshorn.

«Man muss nur flink genug sein, um eine Ente zu packen», sagt Rita Krapf vom Tierschutzverein Romanshorn.

Tier Schutzverein Romanshorn

Darum gehts

  • Die Enten-Mami «Lilli» nistet seit anfangs Mai in der Badi Arbon TG.

  • Sie wurde zum Star-Gast und hat vom Tierschutzverein einen Sonnenschutz erhalten.

  • Letzten Freitag sind die Küken geschlüpft.

  • Die Entenfamilie wurde zum Bodensee eskortiert.

Anfangs Mai entschied sich eine Enten-Dame dazu, ihr Nest zentral in der Badi Arbon TG einzurichten. In Arbon wurde die Ente schnell zu einer kleinen Berühmtheit. Die 20-Minuten-Community beschloss, dass die Ente «Lilli» heissen soll. Jugendliche aus Arbon hatten ihr diesen Namen ursprünglich gegeben

Auch wenn das Freibad an heissen Tagen sehr viele Besucher und Besucherinnen empfängt, blieb die Enten-Mama beständig an ihrem Platz. Am vergangenen Freitag schlüpfte schliesslich der Nachwuchs. «Stockenten gehen mit ihren Küken unmittelbar nach dem Schlüpfen ins Wasser. Wichtig ist, dass sie dabei ungehindert bleiben», sagt Stefan Bachmann, Mediensprecher von Birdlife, zu 20 Minuten. Damit das gewährleistet werden konnte, hat der Tierschutzverein Romanshorn die Entenfamilie zum Bodensee eskortiert.

Ente wurde eskortiert

Der Tierschutzverein in Romanshorn kümmerte sich von Anfang an um Lilli. «Wir haben der Ente anfangs Mai bereits einen Sonnenschutz eingerichtet. Am Freitag hat dann der Bademeister uns gemeldet, dass die Küken geschlüpft sind», sagt Rita Krapf, Meldestelle Verantwortliche des Tierschutzvereins Romanshorn, zu 20 Minuten.

Die Arbeiter des gemeinnützigen Vereins hätten Angst gehabt, dass die Jungen ins Becken geraten würden. «Ich habe die Enten-Mama gepackt und die Jungen haben wir in eine Box gelotst. Sie war sehr verängstigt», sagt Krapf. Es sei aber nicht die erste Ente, die sie eskortieren mussten. «Man muss nur flink genug sein, damit man Enten in den Griff bekommt.»

Entenfamilie ist wohlauf

Aus den fünf Eiern, die man vorfand, sind alle Küken geschlüpft. «Es ist anzunehmen, dass einige Eier in Abwesenheit der Enten-Mutter abhandengekommen sind, beispielsweise durch Raubvögel», so Krapf weiter. Eine Stockente lege normalerweise zwischen zehn und vierzehn Eier.

Der frisch gebackenen Mutter und ihren Jungen gehe es gut. «Sie wird sich wahrscheinlich weiterhin in der Nähe der Badi aufhalten, denn Enten nisten Jahr für Jahr an den ziemlich gleichen Stellen», sagt Krapf. Es werde aber sehr schwer sein, «Lilli» und ihren Nachwuchs ausfindig zu machen. «Viele Enten halten sich am Ufer auf, so wird es kaum möglich sein, sie wiederzuerkennen.» 

Etwas gesehen, etwas gehört?

Schick uns deinen News-Input!

Speichere unseren Kontakt im Messenger deiner Wahl und sende spannende Videos, Fotos und Dokumente schnell und unkompliziert an die 20-Minuten-Redaktion.

Handelt es sich um einen Unfall oder ein anderes Unglück, dann alarmiere bitte zuerst die Rettungskräfte.

Die Verwendung deiner Beiträge durch 20 Minuten ist in unseren AGB geregelt: 20min.ch/agb

Deine Meinung

8 Kommentare