Bahnhof Oerlikon: Die Ladenpassage rentiert noch nicht

Aktualisiert

Bahnhof OerlikonDie Ladenpassage rentiert noch nicht

Beim Bahnhof Oerlikon liegen die Erträge der Läden unter den Erwartungen. Mit dem im Bau stehenden Andreasturm soll sich das ändern.

von
tam
1 / 3
Die Ladenpassage im Bahnhof Oerlikon gibt es nun seit einem Jahr. Über 30 Geschäfte versuchen Kunden anzulocken.

Die Ladenpassage im Bahnhof Oerlikon gibt es nun seit einem Jahr. Über 30 Geschäfte versuchen Kunden anzulocken.

Keystone/Walter Bieri
Die Erträge der Läden liegen allerdings unter den Erwartungen, wie die SBB sagt.

Die Erträge der Läden liegen allerdings unter den Erwartungen, wie die SBB sagt.

Keystone/Walter Bieri
Ein Ladenbesitzer sagt der «Neuen Zürcher Zeitung», dass genügend Laufkundschaft vorhanden sei. Es brauche wohl noch etwas Zeit, bis sich die Leute an das neue Angebot gewöhnt hätten.

Ein Ladenbesitzer sagt der «Neuen Zürcher Zeitung», dass genügend Laufkundschaft vorhanden sei. Es brauche wohl noch etwas Zeit, bis sich die Leute an das neue Angebot gewöhnt hätten.

Keystone/Walter Bieri

Ein Jahr nach der Eröffnung des Bahnhofs Oerlikon macht sich Ernüchterung breit. Die Erträge der Läden an der Einkaufspassage bleiben hinter den Erwartungen zurück, sagt SBB-Sprecher Reto Schärli zur «Neuen Zürcher Zeitung». Es brauche noch Anpassungen, weil es derzeit viele ähnliche Angebote im Verpflegungsbereich gebe.

In der Passage haben sich über 30 Geschäfte eingemietet. Sie versuchen, die 110'000 Pendler täglich mit ihren Angeboten anzulocken. Bisher seien noch keine Mieter abgesprungen, so Schärli. Einer von ihnen ist Pablo Freire, der in der Ladenpassage Fruchtsäfte verkauft. Auch bei ihm habe es noch Luft nach oben. Sorgen macht sich der Unternehmer aber nicht: Laufkundschaft sei genügend vorhanden. Es brauche wohl noch etwas Zeit, bis sich die Leute an das neue Angebot gewöhnten.

Unterführung Ost läuft gut

Bei der SBB hofft man auf den Andreasturm, der neben dem Bahnhof im Bau steht und dieses Jahr eröffnet werden soll. Er soll zusätzliche Kundschaft bringen. Besser als die Ladenpassage laufen laut Schärli die Läden in der Unterführung Ost, wo sich die Haltestelle der Tramlinien 10 und 14 befinden.

Deine Meinung