Ramsen SH: Die Leiche aus dem Holzschopf ist identifiziert
Aktualisiert

Ramsen SHDie Leiche aus dem Holzschopf ist identifiziert

Bei dem Toten, der Ende Januar im Kanton Schaffhausen gefunden worden ist, handelt es sich um einen 66-jährigen Deutschen. Der entscheidende Hinweis kam von einem Polizisten aus Singen.

von
nag
1 / 5
Mit diesem Bild suchte die Schaffhauser Polizei nach Hinweisen aus der Bevölkerung. Der Tote wurde am 28. Januar 2016 in Ramsen SH in einem Holzschopf gefunden. Die Polizei schätzte das Alter des Mannes auf 55 Jahre. Der Mann hatte dunkelgraue Haare und zudem einen graumelierten Vollbart, eine Zahnlücke im linken Oberkiefer und eine Narbe am rechten Oberarm, die vermutlich von einer Impfung herrührte.

Mit diesem Bild suchte die Schaffhauser Polizei nach Hinweisen aus der Bevölkerung. Der Tote wurde am 28. Januar 2016 in Ramsen SH in einem Holzschopf gefunden. Die Polizei schätzte das Alter des Mannes auf 55 Jahre. Der Mann hatte dunkelgraue Haare und zudem einen graumelierten Vollbart, eine Zahnlücke im linken Oberkiefer und eine Narbe am rechten Oberarm, die vermutlich von einer Impfung herrührte.

Schaffhauser Polizei
Der Tote hatte nebst dieser blauen Kappe, dem beigen Stirnband und der Brille ...

Der Tote hatte nebst dieser blauen Kappe, dem beigen Stirnband und der Brille ...

Schaffhauser Polizei
... auch ein braunes Lederportemonnaie, ein Taschenmesser mit der Aufschrift «INOX Stahlseile» und eine schwarze Taschenlampe bei sich.

... auch ein braunes Lederportemonnaie, ein Taschenmesser mit der Aufschrift «INOX Stahlseile» und eine schwarze Taschenlampe bei sich.

Schaffhauser Polizei

Am 28. Januar 2016 wurde in einem Holzschopf in Ramsen SH die Leiche eines Mannes gefunden. Dank einem Hinweis eines Polizisten aus Singen konnte der Tote am letzten Montag identifiziert werden, wie die Schaffhauser Polizei mitteilte.

Ein Vergleich der DNA mit einer verwandten Person des Verstorbenen brachte Aufschluss, wer der Tote ist: Es handelt sich um einen 66-jährigen Mann mit deutscher Staatsangehörigkeit aus dem Süddeutschen Raum.

Wahrscheinlich ein Obdachloser

Toxikologische Untersuchungen zeigten, dass der Mann vor seinem Tod Methadon und Diazepam eingenommen hatte. Ausserdem wies er einen Blutalkoholwert von rund 1 Promille auf. Untersuchungen des Instituts für Rechtsmedizin der Universität Zürich und des Kriminaltechnischen Dienstes der Schaffhauser Polizei wiesen zudem auf keine Fremdeinwirkung hin.

Aufgrund des Fundorts des Mannes und wegen seiner Kleidung hatte die Polizei vermutet, dass er ein Obdachloser war. Gemäss Angaben aus dem Bekanntenkreis, hatte sich der Mann im letzten Jahr ins Ausland abgemeldet. Er wurde nicht als vermisst gemeldet.

Deine Meinung