05.02.2020 10:38

Jeans for Jesus

«Die Leute denken, wir seien in einer Sekte»

Die Berner Mundart-Sophistipopper Jeans for Jesus stellen sich dem 20-Minuten-Unboxed-Interview: Random Fragen, mal deep, mal provokativ – und mit hohem Unterhaltungswert.

von
shy

Demi (links) und Mike von Jeans for Jesus offenbaren uns einen Blick in ihr Innerstes. <i>(Video: S. Brazerol)</i>

Gerade haben Jeans for Jesus ihr drittes Album «19xx_2xxx_» releast und zeigen erneut, dass Mundart-Pop gleichzeitig tanzbar, abgedreht, modern, tiefschürfend und vor allem clever sein kann. Und chartstauglich: Die Platte steigt direkt auf Platz vier in die Schweizer Hitparade ein.

Genauso clever, tiefschürfend und vor allem abgedreht schlagen sich die Berner im Unboxed-Interview von 20 Minuten. Die besten Antworten von Frontmann Mike und Sänger/Synthie-Zauberer Demi auf unsere mehr oder weniger random Fragen siehst du oben im Video.

Das Video zur ohrwurmigen Vorab-Single «2000&irgendwo». (Quelle: Youtube/Jeans for Jesus)

Und hier unten gibts ein paar sehr lesenswerte Bonus-Antworten, dies nicht ins Video geschafft haben, weil dieses sonst zu lange geworden wäre und unsere Festplatten dafür nicht genug Speicherplatz gehabt hätten:

Wünschst du dir manchmal, ihr hättet eurer Band einen anderen Namen gegeben?

Mike: Zu 100 Prozent. Zum Beispiel wegen dem Merch: Wenn du Jeans for Jesus auf dir trägst, denken die Leute schnell mal, du seist Mitglied in einer Sekte.

Was schätzen die Leute bei dir falsch ein?

Mike: Dass wir neben Jeans for Jesus nichts anderes arbeiten, dabei ist Jeans for Jesus das defizitärste Business, seit Demi mal die Mühsambar betrieben hat.

Demi: Die Preise haben dauernd gewechselt und die Musik war viel zu laut. Mike hat dafür alle Getränke mit Fünfräpplern bezahlt.

Was macht dich heute noch hässig?

Mike: In Bern gabs die Rap-Gruppe LDeeP, deren Rapper -32h einen Track mit dem Titel «So la mi doch» gemacht hat. Als ich etwa 17 war, hat er mich mal mit seinem Velo fast umgefahren. Es war voll nicht meine Schuld, trotzdem hat er mich richtig hart angeschnauzt. Einerseits macht mich das noch hässig und andererseits bin ich hässig auf mich, dass ich darauf nicht mit «So la mi doch» geantwortet habe. Das wäre gewesen, wie wenn das Imperium zurückgeschlagen hätte.

Welchen Schweizer Act feierst du gerade so richtig?

Mike: Loredana. Und die Illegyalz. Und Jean Ziegler.

Demi: Songs von Emelie Zoé und Pronto machen mich glücklich.

Worauf bist du stolz?

Demi: Dass Mike und ich trotz des Musikmachens Freunde geblieben sind. Und darauf, dass ich recht gute Smoothies mache.

«babyboomsuperstar» von der neuen Platte – mit loco Musikvideo. (Quelle: Jeans for Jesus)

Jeans for Jesus spielen live am 7. März im Berner Dachstock (Zusatzshow, weil die am 6. März ausverkauft ist), am 2. April in der Kaserne Basel, am 3. April im Palace St. Gallen und am 18. April im Zürcher Exil.

Hier gibts das sehr hörenswerte neue Album im Spotify-Stream:

Wenn du den People-Push abonnierst, verpasst du nichts mehr aus der Welt der Reichen, Schönen und Menschen, bei denen nicht ganz klar ist, warum sie eigentlich berühmt sind.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe auf dem Startbildschirm rechts oben auf die drei Streifen, dann auf das Zahnrad. Unten bei «Themen» schiebst du den Riegel bei «People» nach rechts – schon läufts.

Auf Instagram ist das 20-Minuten-People-Team übrigens auch unterwegs.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.