Poschiavo GR: «Die Leute fingen an zu weinen, als sie davon hörten»
Publiziert

Poschiavo GR«Die Leute fingen an zu weinen, als sie davon hörten»

Oberhalb von Poschiavo ist ein 25-Jähriger am Montag in einem Maiensäss ums Leben gekommen. Er verstarb wegen Abgasen. Im Dorf ist die Betroffenheit gross; der Mann war beliebt und bekannt.

von
Leo Butie
Salvatore Iuliano
1 / 5
Der 25-jährige Z. aus Poschiavo starb an einer Gasvergiftung. 

Der 25-jährige Z. aus Poschiavo starb an einer Gasvergiftung.

Facebook 
Der junge Mann betrieb eine Autogarage und war in seiner Freizeit ein begabter Ausdauersportler. 

Der junge Mann betrieb eine Autogarage und war in seiner Freizeit ein begabter Ausdauersportler.

Facebook
Seine Spezialität war das Skibergsteigen. In dieser Disziplin gewann er auch Wettkämpfe.

Seine Spezialität war das Skibergsteigen. In dieser Disziplin gewann er auch Wettkämpfe.

Facebook

Darum gehts

  • In Poschiavo ist ein 25-Jähriger ums Leben gekommen.
  • Er wurde durch die Abgase eines gasbetriebenen Wassererhitzers getötet.
  • Im ganzen Dorf ist man geschockt.
  • Der Mann betrieb in Poschiavo eine Garage und war ein talentierter Ausdauersportler.

Die Trauer in Poschiavo GR ist gross. «Es sind hier alle geschockt», sagt eine Anwohnerin. «Einige Menschen in der Bar fingen sogar an zu weinen, als sie davon hörten», erzählt eine weitere Anwohnerin. Das Dorf ist nicht sehr gross, man kennt sich. Und so hat sich auch die tragische Meldung über den Tod des 25-Jährigen schnell verbreitet.

Z. wollte nach Angaben einer Dorfbewohnerin einige Tage mit seiner Freundin in einem Maiensäss oberhalb von Poschiavo verbringen. Am Montagabend kam es dann zum tragischen Unglück. Beide wurden plötzlich bewusstlos. «Gemäss ersten Erkenntnissen wurden sie aufgrund von Abgasen des mit Gas betriebenen Wassererhitzers des Sanitärbereichs bewusstlos», heisst es in der Polizeimitteilung. Das Maiensäss ist nicht an das reguläre Stromnetz angeschlossen. Nach rund zwei Stunden erlangte die Frau wieder das Bewusstsein. Sie wollte nach ihrem Partner schauen. Doch der 25-Jährige erwachte nicht mehr. Die Rettungskräfte konnten nur noch seinen Tod feststellen.

Talentierter Sportler

Z. musste früh die Autogarage seines Vaters übernehmen, da dieser verstorben ist. «Es ist wahnsinnig tragisch für seine Mutter, die in kurzer Zeit den Ehemann und den Sohn verliert», sagt die Anwohnerin. «Er war sehr nett und kam immer heraus, um ‹Hallo› zu sagen, wenn ich vor seiner Garage auf meinen Freund warten musste», erzählt sie weiter.

Nebst seiner Arbeit als Mechaniker widmete er viel Zeit seiner Passion Skibergsteigen. Wie aus früheren Medienberichten zu erfahren ist, war er darin talentiert und konnte verschiedene Wettbewerbe für sich entscheiden. Bei seinem Verein ist man bestürzt. «Wir sind alle erschüttert. Er war ein sehr bescheidener Mensch, beliebt und bekannt in der Region und lebte für den Sport», sagt Michela Compagnoni-Rada, Präsidentin des Sport Club Palü. «Sein Tod ist ein grosser Verlust für unseren Club.»

*Name der Redaktion bekannt

Deine Meinung