Rigozzi auf allen Kanälen: «Die Leute sagen, ich sei eine Maschine»
Publiziert

Rigozzi auf allen Kanälen«Die Leute sagen, ich sei eine Maschine»

Ob im TV oder als Werbebotschafterin für Kleinkredite, Schmuck oder Schokolade: Christa Rigozzi ist omnipräsent. Dahinter stecke ein Konzept, sagt die Tessinerin.

von
Lorena Sauter
1 / 6
In der SRF-Sendung «Hello Again! Die Pop-Schlager Show» zeigt sich Christa Rigozzi von einer bisher unbekannten Seite.

In der SRF-Sendung «Hello Again! Die Pop-Schlager Show» zeigt sich Christa Rigozzi von einer bisher unbekannten Seite.

SRF/Mirco Rederlechner
In einem Lip-Sync-Battle duelliert sie sich mit einem anderen Promi - ausgestrahlt wird die Sendung Ende April. Sie selbst könne gar nicht singen, gesteht Christa.

In einem Lip-Sync-Battle duelliert sie sich mit einem anderen Promi - ausgestrahlt wird die Sendung Ende April. Sie selbst könne gar nicht singen, gesteht Christa.

SRF/Mirco Rederlechner
Sie ist ein Tausendsassa. Anfang Woche erst lief sie beim traditionellen Umzug am Sechseläuten in Zürich mit.

Sie ist ein Tausendsassa. Anfang Woche erst lief sie beim traditionellen Umzug am Sechseläuten in Zürich mit.

Keystone/Walter Bieri

Für eine Firma gibt sie die Komikerin, für eine andere preist sie Kleinkredite an, dann wieder läuft sie am Zürcher Sechseläuten mit, Ende Monat tritt sie beim SRF auf und im Mai starten die Dreharbeiten für «Bauer, ledig, sucht»: Christa Rigozzi tanzt auf vielen verschiedenen Hochzeiten. Auf zu vielen? Werbung für Bankengeschäfte und parallel Amor-Einsätze für liebeshungrige Bauern passen etwa so gut zusammen wie Luxus und Landwirtschaftsbetrieb.

«Klar, ich mache sehr viele verschiedene Sachen, aber alles macht mir Spass», sagt Rigozzi zu 20 Minuten. Sie habe viele Facetten, die sie eben auch alle gerne zeigen wolle. Problematisch findet das die Miss Schweiz von 2006 keineswegs: «Die Anfragen schaue ich mir ganz genau an und entscheide dann in Zusammenarbeit mit meinem Management, ob ich zu- oder absage», erklärt sie. Dabei stehe jeweils ein Aspekt im Vordergrund: «Jeder Auftrag, den ich mache, muss zu mir passen. Ich will authentisch sein. Das ist mein Konzept.»

Sie kann auch Nein sagen

Und das kann auch mal ein verruchter Auftritt sein. Für die SRF-Sendung «Hello Again! Die Pop-Schlager Show» tritt sie Ende April in einem Lip-Sync-Battle an. Über die Dreharbeiten verrät sie: «Das war sehr toll. Ich habe alles gegeben!» Und: «Singen kann ich überhaupt nicht, tanzen dafür umso besser.»

Christas stetige Präsenz bedeutet auch viel Arbeit. «Die Leute sagen oft, ich sei eine Maschine», verrät sie. Sie selbst nimmt ihren vollen Terminplan aber locker. Was sie von aussen zurückbekomme, motiviere sie stets, Neues zu machen. Einen Überdruss an ihrer Person befürchtet sie trotz Dauerpräsenz nicht. Sie sage nämlich durchaus auch einmal Nein: «Wird es mir zu viel oder kann ich nicht hinter einer Anfrage stehen, mache ich es ganz einfach nicht – auch wenn es finanziell lukrativ ist.»

Deine Meinung