Bluttat nahe Los Angeles: «Die Leute schrien, es war schlimm»
Aktualisiert

Bluttat nahe Los Angeles«Die Leute schrien, es war schlimm»

In einer Bowling-Halle in Kalifornien sind drei Menschen durch Schüsse getötet worden, vier weitere wurden verletzt. Der Tat ist laut Zeugen ein Streit vorausgegangen.

1 / 4
Durch Schüsse in einer Bowling-Halle in Kalifornien sind drei Menschen getötet worden.

Durch Schüsse in einer Bowling-Halle in Kalifornien sind drei Menschen getötet worden.

AFP/Mario Tama
Vier weitere seien verletzt worden, bestätigte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur AFP.

Vier weitere seien verletzt worden, bestätigte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur AFP.

AFP/Mario Tama
Ein Augenzeuge sagte der Zeitung «Los Angeles Times», zuvor habe es einen «grossen Streit» gegeben, bevor die Schüsse abgefeuert worden seien.

Ein Augenzeuge sagte der Zeitung «Los Angeles Times», zuvor habe es einen «grossen Streit» gegeben, bevor die Schüsse abgefeuert worden seien.

AFP/Mark Ralston

Durch Schüsse in einer Bowling-Halle in Kalifornien sind drei Menschen getötet worden. Vier weitere seien verletzt worden, bestätigte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur AFP. Die Opfer seien männlich, über den oder die Täter gab es zunächst keine Informationen.

Hintergründe der Bluttat, die sich gegen Mitternacht Ortszeit

(9 Uhr MEZ) in der Stadt Torrance rund 30 Kilometer südöstlich von Los Angeles ereignete, waren zunächst nicht bekannt.

Die Polizei hatte zuvor gemeldet, es gebe Berichte, dass viele Opfer niedergeschossen worden seien. Passanten wurden aufgefordert, das Gebiet zu meiden. «Die Polizei ist vor Ort, die Ermittlungen laufen, bitte bleiben Sie der Gegend fern», schrieb die Polizei auf dem Kurznachrichtendienst Twitter.

Zuerst gab es «grossen Streit»

Die Schüsse seien im Spielhallen-Komplex Gable House Bowl gefallen. Ein Augenzeuge sagte der Zeitung «Los Angeles Times», zuvor habe es einen «grossen Streit» gegeben, bevor die Schüsse abgefeuert worden seien.

«Eine Menge Leute rannte nach hinten in den Barbereich. Die Leute schrien. Es was schlimm», sagte ein Augenzeugin CNN. Menschen suchten nach ihren Angehörigen, es seien viele Familien dort gewesen. Laut CNN ist die Halle samstags bis 3 Uhr morgens geöffnet. Bis Mitternacht wird Bowling gespielt, danach folgt eine «Rock-n-Glow»-Party.

US-Bürger besitzen 40 Prozent der privaten Schusswaffen weltweit

Immer wieder gibt es in den USA, wo das Recht auf Waffentragen in der Verfassung verankert ist, tödliche Angriffe mit Schusswaffen. Einer Studie zufolge besitzen die US-Bürger 40 Prozent der privaten Schusswaffen weltweit, obwohl sie nur vier Prozent der Weltbevölkerung ausmachen.

Von den weltweit 857 Millionen Schusswaffen in Privatbesitz befinden sich 393 Millionen in den Vereinigten Staaten. Nach Behördenangaben starben 2017 knapp 40'000 Menschen in den USA durch den Einsatz von Schusswaffen; die Zahl schliesst Suizide mit ein.

( /sda)

Deine Meinung