Aktualisiert 28.05.2016 19:57

Vladimir Petkovic«Die Mannschaft wird Haris das spüren lassen»

«Haris muss jetzt die Konsequenzen tragen», sagt Nati-Coach Vladimir Petkovic zum Platzverweis von Seferovic. Offen ist, wie diese Konsequenz ausfallen wird.

von
E. Tedesco, Genf
1 / 44
Samstag, 28. Mai 2016Und am Ende jubelt Belgien: Die Schweizer Nati verliert den vorletzten EM-Test gegen die Weltnummer 2 mit 1:2.

Samstag, 28. Mai 2016Und am Ende jubelt Belgien: Die Schweizer Nati verliert den vorletzten EM-Test gegen die Weltnummer 2 mit 1:2.

Keystone/Salvatore di Nolfi
Für die Entscheidung sorgt Kevin De Bruyne (2.v.r.). Der Spielmacher von Manchester City bezwingt Yann Sommer mit einem Kunstschuss aus der zweiten Reihe.

Für die Entscheidung sorgt Kevin De Bruyne (2.v.r.). Der Spielmacher von Manchester City bezwingt Yann Sommer mit einem Kunstschuss aus der zweiten Reihe.

Keystone/Jean-christophe Bott
Zuvor sind die Schweizer ebenbürtig. Sie sind von Anfang an sichtlich gewillt, die Gunst der Fans zurückzugewinnen, und legen sich voll ins Zeug.

Zuvor sind die Schweizer ebenbürtig. Sie sind von Anfang an sichtlich gewillt, die Gunst der Fans zurückzugewinnen, und legen sich voll ins Zeug.

AFP/Philippe Desmazes

Eine Sperre ist unumgänglich. Die Frage ist, wie hoch die Strafe für Haris Seferovic nach seinem Platzerweis ausfällt. Das Strafmass umfasst eine Spannbreite von einer bis zu mehreren Spielsperren und eine Geldbusse – je nachdem, was Schiedsrichter Paolo Silvio Mazzoleni aus Italien rapportiert hat. Einblick in den Rapport bekommt der SFV wohl frühestens am Montag. Wahrscheinlich ist aber, dass Seferovic für seine grosse Klappe nur am Freitag in Lugano gegen Moldau wird zuschauen müssen.

Wie kann ein Spieler in einem Testspiel so reagieren? Hat Seferovic zu viel von Ottmar Hitzfeld gelernt? Der ehemalige Nati-Trainer hatte 2012 im WM-Qualispiel gegen Norwegen dem Ref den Stinkefinger gezeigt und ihn beleidigt. Wegen Verstoss gegen Artikel 57 des Fifa-Disziplinarreglements (Ehrverletzung/Fairplay) wurde er für zwei Spiele gesperrt und mit einer Busse von 7000 Franken belegt.

Petkovic nennt es «Unbesonnenheit»

Petkovic: «Es soll keine Ausrede sein, aber bei Haris ist in den letzten Wochen viel zusammengekommen. Der Fast-Abstieg, die Dauerkritik der Fans an ihm, die Relegation und die Emotionen, die sein Tor, das zum Klassenerhalt führte, ausgelöst hat. Für seine Unbesonnenheit muss Haris jetzt die Konsequenzen tragen, und die Mannschaft wird ihn sie auch spüren lassen.»

Diese Bestrafung, sagt Petkovic weiter, könne eine Bedeutung für die ganze Generation zur Folge haben und «dieser Tragweite muss sich jeder bewusst sein». Denn mit so einem Platzverweis und seinen Folgen könne ein ganzes Turnier kaputtgemacht werden.

Positiver Auftritt, negatives Resultat

Die erste Konsequenz hat die Mannschaft am Samstag gespürt. In Unterzahl kassierte sie in der 82. Minute das 1:2 gegen Belgien, obwohl sie sich nach einer deutlichen Leistungssteigerung gegenüber den Testspielen im März ein Remis redlich verdient hätte. «Oft bezahlt man teuer für solche Sachen», sagt dann auch Petkovic, der die dritte Niederlage in Folge und die dritte Pleite im Fussballjahr 2016 so zusammenfasst: «Der Auftritt war positiv. Das Resultat negativ.»

Es sei schade, dass man gegen Belgien, einen starken Gegner notabene, am Schluss verloren habe – wegen einem «Euro-Goal». Der Nati-Trainer: «Das sind Tore, die man sonst am TV sieht, und es ist ja auch nicht das erste, das Kevin De Bruyne auf diese Art erzielt hat. Ich habe aber von meiner Mannschaft das gesehen, was ich mir erhofft habe: ein interessantes, kreatives Offensivspiel, eine konzentrierte Leistung in der Defensive und viel Kampf.» Weniger gut seien die vielen Ballverluste gewesen, weil man zu überhastet agiert habe. «Aber wir sind auf einem guten Weg.»

Am Montag endet das EM-Casting

Auf diesem wird die Nati nächste Woche im Vorbereitungscamp in Lugano weiterfahren. Dann aber mit dem definitiven EM-Kader. Die Zeit des Castings geht am Montag zu Ende. Am Nachmittag wird Petkovic sein 23-Mann-Kader benennen. «Ich werde meine Entscheidung noch zwei Nächte überschlafen. Viele neue Erkenntnisse hat mir das Belgien-Spiel nicht gebracht, aber einige Spieler zwingen mich doch dazu, noch einmal gründlich über die Bücher zu gehen.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.