Offener Brief von Sheen: «Die Nachricht traf mich wie ein Schlag»
Publiziert

Offener Brief von Sheen«Die Nachricht traf mich wie ein Schlag»

In einem offenen Brief schildert Charlie Sheen, wie ihn die HIV-Diagnose schockierte, wie er damit umging und wie er jetzt vorwärtsschauen will.

von
los

Charlie Sheens HIV-Geständnis am Dienstag im US-TV schockierte weltweit. Noch bevor er sich der Öffentlichkeit stellte, wandte er sich mit einem offenen Brief an den Sender NBC.

«Vor rund vier Jahren erlitt ich drei Tage lang lähmende Kopfschmerzen. Ich wurde in die Notaufnahme eingewiesen und glaubte, dass ich einen Hirntumor oder eine andere unbekannte Erkrankung hätte. Ich hatte zum Teil recht. Nach einer Reihe von Tests, unter anderem einer grässlichen Lumbalpunktion, wurde mir die traurige und schockierende Nachricht überbracht, dass ich HIV-positiv bin», schreibt Sheen gleich zu Beginn.

Virenlast gesunken trotz Eskapaden

«Diese Nachricht traf mich wie ein Schlag.» Trotz der grausamen Diagnose, des Schocks und Sheens Fassungslosigkeit begann er unter der «perfekten Betreuung» seiner Ärzte sofort mit der Therapie. Er habe keine Medikamentendosis verpasst, sich streng an das Programm gehalten. Schnell sei seine Virenlast im Blut gesunken. «Wie bei jeder anderen Herausforderung in meinem Leben war ich siegreich und habe der Krankheit in den Arsch getreten», so Sheen weiter.

Dennoch verlor der Schauspieler zusehends den Boden unter den Füssen. Zahlreiche Drogen- und Alkoholmissbräuche folgten und mit ihnen das abrupte Ende seiner «Two and a Half Men»-Karriere. «Ich war auf dem Weg zum Selbstmord. Das Virus hingegen nicht», schreibt Sheen im Brief.

«Meine menschenfreundlichen Tage liegen vor mir»

Während dieser schwierigen Phase habe er sich die Gesellschaft widerlicher Menschen erkauft. «Ich benutzte immer ein Kondom und war über meinen Zustand stets ehrlich», beteuert er. Doch genau diese Offenheit wurde ihm angeblich zum Verhängnis: Er wurde erpresst. «Ich habe ihnen unzählige Millionen gezahlt», verrät Charlie.

Damit ist jetzt Schluss: «Jetzt hole ich mir meine Freiheit zurück», sagt Sheen entschlossen. Seine Krankheit sehe er nicht als Fluch. Vielmehr als eine Herausforderung und Möglichkeit, anderen zu helfen, wie er weiter schreibt. Täglich würden unzählige Personen zur Arbeit gehen trotz Behinderungen und Krankheiten wie Lähmungen, Krebs oder Lupus. «Wenn man es behandelt, ist HIV nichts anderes.» Zum Abschluss beteuert der Schauspieler: «Meine Party-Tage liegen hinter mir. Meine menschenfreundlichen Tage liegen vor mir.»

News überschlagen sich

Während sich Sheen offen und ehrlich wie nie zuvor zeigt, kommen laufend neue Details ans Licht. Laut Tmz.com hat zwar seine älteste Tochter Cassandra kurz vor seinem TV-Geständnis von der HIV-Infektion erfahren, seine weiteren Kids jedoch nicht. Sie sollen es, ebenso wie die breite Öffentlichkeit, in den Nachrichten gehört haben.

Neue Details berichtet auch Radaronline.com. Anders als Sheen in seinem Brief beteuert, soll seine Ex, Pornostar Brett Rossi, länger nichts von seiner HIV-Erkrankung gewusst haben. In einem Video, das der Newssite vorliegt, beschuldigt sie den Schauspieler, sie eineinhalb Jahre im Unwissen gelassen zu haben: «Du hast mich HIV ausgesetzt.» Zudem spekuliert Radaronline.com darüber, dass Sheen einen Schlussstrich ziehen und aus den USA auswandern wolle.

Deine Meinung