Doppelpack von Shaqiri - Nati schlägt die Türkei und muss trotzdem um Achtelfinal zittern

Doppelpack von ShaqiriNati schlägt die Türkei und muss trotzdem um Achtelfinal zittern

Die Schweizer Nati gewinnt mit 3:1 gegen die Türkei. Ein Platz im Achtelfinal ist allerdings damit noch nicht gesichert. Nun müssen die anderen Gruppenspiele abgewartet werden.

von
Sven Forster
Lucas Werder
Florian Gnägi
Shaqiri schockt die Türken mit einem Traumtor

Unglaublich! Xherdan Shaqiri haut das Leder in den Winkel! (Video: SRF 2)

Zumindest teilweise Erleichterung bei der Schweizer Nati – Die Mannschaft von Vladimir Petkovic zeigt im letzten Gruppenspiel der EM eine starke Leistung und schlägt die Türkei mit 3:1. Damit dürfte der Nati wenigstens ein Platz als einer der besten Gruppendritten nicht mehr zu nehmen sein. Platz zwei in der Gruppe A verpasst die Schweiz letztlich nur wegen der schlechteren Tordifferenz gegenüber den punktgleichen Walisern, die am Sonntagabend im Parallelspiel den bereits vor der Partie qualifiziert gewesenen Italienern mit 0:1 unterliegen.

Beim Sieg gegen die Türkei zeigten gleich mehrere Schweizer Spieler eine eindrückliche Reaktion auf die zuletzt laut gewordene Kritik an der Nationalmannschaft nach den schwachen Auftritten gegen Wales und Italien. Besonders Xherdan Shaqiri zeigt einmal mehr, dass er auf der grössten Bühne am Besten performt und liefert mit zwei Toren einen entscheidenden Beitrag daran, dass die Schweiz im Rennen um ein EM-Achtelfinal-Ticket weiter mit dabei ist – allerdings muss wohl bis zum Ende der Gruppenphase gezittert werden, da gleich mehrere Teams derzeit drei Punkte auf dem Konto haben und dieses Konto noch vergrössern dürften.

Shaqiri und Seferovic mit Traumtoren

Die Türken legten los wie die Feuerwehr, bereits in der vierten Minute musste Yann Sommer mit einem Glanzreflex einen Fernschuss von Kaan Ayhan entschärfen. Die Schweiz liess sich davon aber nicht entmutigen, sondern antwortete postwendend. Mit einem prachtvollen Weitschuss aus rund 20 Metern fasste sich Haris Seferovic ein Herz und traf durch die Beine von Merih Demiral hindurch ins Netz.

Der Benfica-Stürmer zeigte mit dem Führungstreffer eine eindrückliche Reaktion auf die zuletzt teilweise harsche Kritik an seinen Leistungen. Stark kritisiert wurde vielerorts auch Xherdan Shaqiri. Der Liverpool-Star tat es in der 26. Minute Seferovic gleich und schoss sich mit einem absoluten Traumtor den Frust von der Seele. Shaqiri schlenzte die Kugel mit seinem schwachen Fuss wunderschön in den Winkel und hätte nur zwei Minuten später sogar die Riesen-Chance auf das 3:0 für die Schweiz gehabt. Bei einem Gegenstoss lief der «Shaq-Attack» alleine auf Cakir los, scheiterte aber in Extremis am glänzenden reagierenden türkischen Schlussmann.

In der Folge kam es auf beiden Seiten zu Chancen, wobei sich die Schweiz mehrfach bei ihrem Goalie bedanken konnte. Gerade zu beflügelt von der Geburt seiner Tochter rettete Yann Sommer seiner Mannschaft mehrfach mit mirakulösen Paraden die Führung.

Xhaka scheitert am Pfosten

Zu Beginn der zweiten Halbzeit kam die Schweiz fest entschlossen aus der Kabine zurück auf den Rasen und drückte vehement auf den dritten Treffer. Steven Zuber, Breel Embolo, Xherdan Shaqiri und Haris Seferovic versiebten dabei teilweise beste Chancen, ehe Irfan Kahveci die Türken mit dem Anschlusstreffer aus dem Nichts wieder ins Spiel brachte. Das Zittern aus Schweizer Sicht dauerte aber nicht lange. Bereits in der 68. Minute stellte Shaqiri die Zwei-Tore-Führung wieder her, nachdem er die schöne Vorarbeit von Zuber verwerten konnte und dabei seinen persönlichen Doppelpack schnürte. In der Schlussphase zeigte sich die Nati bemüht, den vierten Treffer zu erzielen, vermochte sich aber nicht mehr entscheidend durchzusetzen. In der 77. Minute scheiterte Granit Xhaka mit seinem Abschluss nur am Pfosten.

In Rom versuchten die Italiener von Beginn an, der Schweiz Schützenhilfe zu leisten. Acht Mal wechselte Trainer Roberto Mancini. Dem Offensivdrang der Squadra Azzurra tat das aber keinen Abbruch. Von Beginn an spielte nur eine Mannschaft im Stadio Olimpico. Allerdings dauerte es bis zur 39. Minute, als Matteo Pessina Italien nach einem Freistoss endlich in Führung brachte.

Auch in der zweiten Halbzeit dominierte das Heimteam, spielte nach einem Platzverweis gegen Wales-Verteidiger Ampadu sogar mit einem Mann mehr. Doch ein weiterer Treffer wollte den Italienern nicht gelingen. Auch Bernardeschi traf mit seinem Freistossknaller nur den Pfosten. Am Ende gingen die Waliser zwar mit einer 0:1-Pleite vom Platz, freuten sich aber über die erfolgreiche Verteidigung des zweiten Gruppenrangs.

Deine Meinung

Sonntag, 20.06.2021

Schluss Aus!

Die Schweizer Nati gewinnt mit 3:1 gegen die Türkei! Sicher können sie sich also noch nicht sein für die Quali.

Spannung um die Gruppendritten

Viele Gruppendritte haben derzeit drei Punkte! Allerdings sind noch viele Spiele zu absolvieren. Es bleibt spannend bis zum Ende der Gruppenphase.

Drei Minuten Nachspielzeit

90' Drei Minuten werden nachgespielt.

Riesenchance für die Türkei

90' Da fiel beinahe der Anschlusstreffer. Mürdür trifft aber den Ball nicht!

Italien - Wales 1:0*

Von Italien kommt wohl keine Schützenhilfe mehr. In Rom hat das Heimteam zwar immer wieder gute Chancen. Ein Tor will der Squadra Azzurra aber einfach nicht gelingen.

Symbolische Grätsche von Xhaka

89' Der Captain rennt zurück und unterbindet einen türkischen Konter mit einer perfekten Grätsche.

Embolo gesperrt

Übrigens: Breel Embolo würde ein mögliches Achtelfinal verpassen. Der Gladbacher sah heute seine zweite Verwarnung.

Sponsored

Fünf Minuten noch

87' Die letzten Minuten der regulären Spielzeit laufen. Dem Sieg sollte eigentlich nichts mehr im Wege stehen. Nach vorne geht bei beiden Teams nicht mehr viel.

Doppelwechsel

Mehmedi und Benito kommen! Zuber, einer der besten des Spiels verlässt das Feld. Auch Embolo muss runter.

TORE! WIR BRAUCHEN TORE

Genauer gesagt: Zwei Tore für Gruppenplatz 2! Aktuell wäre die Schweiz auf Platz drei der Gruppe mit vier Punkten. Wie es weitergeht? Unklar. Nur die vier besten Gruppendritten kommen eine Runde weiter. Es wird also bis Mittwochabend spannend bleiben. Wenigstens etwas Positives: An der EM vor fünf Jahren kamen zwei Teams mit drei Punkten eine Runde weiter.

Sommer hält

79' Ünder sprintet über das ganze Feld. Statt den Ball quer zu Yilmaz zu legen, versucht er es aus der Distanz und scheitert an Sommer. Es gibt aber keinen Eckball.

Kein Elfmeter?

77' Der Ball von Xhaka landet am Pfosten! Kurz darauf fällt der Captain und fordert einen Elfmeter – sieht dafür Gelb! Das war doch ein Elfmeter?

Tolle Möglichkeit

76' Xhaka holt sich einen Freistoss aus brillianter Position heraus!

Sponsored

Zwei Tore nötig

74' Die Zeit läuft der Nati davon. Für die direkte Qualifikation braucht es noch zwei Tore. Vargas und Gavranovic stehen zur Einwechslung bereit. Die starken Seferovic und Shaqiri gehen raus.

Italien - Wales 1:0*

Italien weiter dominant. Noch kann die Squadra Azzurra ihre Überzahl aber nicht in Tore ummünzen.

Elvedi wird niedergestreckt

70' Calhanoglu grätscht Elvedi böse um! Für den Innenverteidiger geht es aber weiter.

TOOOOOOOOOOOOOOOOOOOR FÜÜÜÜÜÜR DIE SCHWEIZ

68' Unfassbar! Die Schweiz schiesst den dritten Treffer! Genauer gesagt ist es Shaqiri, der einen traumhaften Pass von Zuber unter die Latte nagelt!

Shaqiri trifft zum 3:1

Xherdan Shaqiri schnürt gegen die Türkei einen Doppelpack. (Video: SRF 2)

Erkämpft euch das Glück Jungs!

244 Kommentare