Stil-Expertin Luisa Rossi: «Die Nati-Shirts sind viel sexyer geworden»
Aktualisiert

Stil-Expertin Luisa Rossi«Die Nati-Shirts sind viel sexyer geworden»

Die Schweizer Fussball-Nati tritt in Brasilien mit neuen Trikots an. Ein Grund für 20 Minuten, drei Experten nach ihrer Meinung zum neuen Outfit zu fragen.

von
hua

Am Montag wurden die neuen Trikots der Schweizer Fussball-Nati den Medien und damit auch der Öffentlichkeit präsentiert. Grosse Überraschungen blieben aus, das Heimtrikot ist weiterhin rot, das Auswärts-Outfit weiss. Jedoch unterscheiden sich das Dress doch zu ihren Vorgängern. 20 Minuten bat zwei Expertinnen und einen Experten die neuen Outfits etwas genauer unter die Lupe zu nehmen.

Luisa Rossi, Stil-Expertin

«Die Formen haben sich geändert. Die T-Shirts sind viel körperbetonter und sexyer. Der Mann wagt mehr, auch auf dem Feld. Früher ‹schludderten› die Trikots noch viel mehr, heute sind sie Low-Fat. Ich finde das sensationell. Der grosse V-Ausschnitt gefällt mir. Die Oberarme hätten aber etwas enger sein können. Doch die Outfits sind viel zeitgemässer. Sie zeigen, wie sich die jungen Männer heute kleiden. Nur das Goalie-Shirt fällt aus der Rolle. Die Farben haben keinen Zusammenhang. Gott sei Dank ist da noch die Schweizer Fahne drauf, auch wenn nur klein. Aber ich frage mich, was da das Ziel war?»

Jeroen van Rooijen, Stil-Experte

«Diese frontalen Sixpack-Schnittlinien, die auf Teufel komm raus die athletischen Körper der Fussballer betonen sollen, sind zwar ein bisschen gesucht, aber als ganzes Kleidungsstück scheint mir das Shirt okay. Die Schriften und Logos sind annehmbar platziert. Wenn man noch meckern möchte, so fällt mir auf, dass das Shirt einen Weder-Fisch-noch-Vogel-Kragenausschnitt zwischen V- und Rundhals hat, aber das ist nicht wirklich dramatisch. Schweres Mitleid packt mich nur angesichts des Goalies, der ja mit diesem Aufdruck, der sicher eine gezielte optische Täuschung des Gegners sein soll, zur Zielscheibe wird. Auf so ein Leibchen möchte man die Bälle förmlich schiessen! Bleibt zu hoffen, dass Signore Benaglio diese ‹Schüsse auf Mann› dann auch pariert.»

Silvia Binggeli, Chefredaktorin der «Annabelle»

«Im Zweifel geht klassisch immer. Insofern schön. Nur: Zu einem modischen Statement fehlt mir das gewisse Etwas. Was mir gefällt, ist der enge Schnitt der Trikots. Gegen durchtrainierte Körper in engen Jerseys ist – Klischee hin oder her – nichts einzuwenden. Das Goalie-Trikot hingegen erinnert mich an eine Zielscheibe: Ist das für Benaglio wirklich von Vorteil?»

Deine Meinung