Schweizer Promis: Die Nervensägen und Lieblinge 2011
Aktualisiert

Schweizer PromisDie Nervensägen und Lieblinge 2011

Die Leser von 20 Minuten Online haben entschieden: Welche prominenten Schweizer sie im neuen Jahr wiedersehen möchten und wer lieber in der Versenkung verschwinden sollte.

von
sei

Es war ein ereignisreiches Promi-Jahr im Cervelat-Land: 2011 wurde wieder geliebt und gezofft. Wer hat bei den Lesern von 20 Minuten einen guten Eindruck hinterlassen und wer sollte an seinem Image feilen? Das Rating spricht ein klares Verdikt: Auf die Frage, wer 2011 zu viel des Guten war, antwortete eine Mehrheit der Leser: Brigitte Voss-Balzarini.

Voss-Balzarini und Piero nehmen sich nicht viel

Die hinterbliebene Lebenspartnerin des verstorbenen Gotthard-Sängers Steve Lee hat sich seit dessen Unfalltod nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Erst die öffentliche Trauerbewältigung, dann böse Anfeindungen gegen die verbliebenen Band-Mitglieder und den neuen Gotthard-Frontmann Nic Maeder. Den Lesern von 20 Minuten reichts: Mit 4671 Stimmen wählten sie Voss-Balzarini auf Platz eins der unbeliebtesten Promis. Knapp dahinter liegt der singende Barbier aus Basel: Piero Esteriore. Mit dem Finaleinzug bei «Das Supertalent» hat es nicht geklappt, aber man darf sicher sein, dass man von dem Italo-Schweizer auch 2012 wieder hören wird. Auf Esteriores Hartnäckigkeit ist Verlass – wenn auch sehr zum Unbehagen der «20 Minuten Online»-Leser.

Flordi turteln sich auf Platz drei

Ebenfalls aufs ruhmlose Treppchen schafften es Florian Ast und Francine Jordi. Flordi haben sich mit ihren medienwirksam inszenierten Liebesbekundungen ins Abseits geträllert. Immerhin sind die beiden in guter Schlager-Gesellschaft. ESC-Dinosaurier Lys Assia landet nämlich mit 3871 Stimmen nur knapp abgeschlagen auf Platz vier. Des Weiteren in den Top Ten der Schweizer Promi-Nervensägen vertreten: Jet-Setterin Vera Dillier, DJ Antione, Chansonnier Michael von der Heide, SF-Allzweckwaffe Sven Epiney, Werbe-Ikone Anita Buri und Claudia Lässer.

Miss hängt den Mister ab

Doch wo Schatten ist, da ist auch Licht: Aus dem Rating geht nämlich auch hervor, wer bei Herrn und Frau Schweizer gut ankommt. Allen voran ist das Comedian Victor Giacobbo. Darauf, wie er die übrige Cervelat-Prominenz durch den Kakao zieht, freut sich die Leserschaft auch 2012. Ebenfalls in der Gunst der Leserschaft steht Schauspieler Carlos Leal, der offensichtlich trotz omnipräsenter Werbung für einen Internet- und TV-Anbieter nicht an Beliebtheit eingebüsst hat. Interessant auch: Obwohl sie weniger verdient als ihr männliches Pendant, ist Miss Schweiz Alina Buchschacher bei den Lesern von 20 Minuten Online höher im Kurs als Mister Schweiz Luca Ruch. Dieser dümpelt im Mittelfeld, während Buchschacher sich als drittbeliebtester Promi platzierte.

Deine Meinung