Die neue Leichtigkeit
Publiziert

Die neue Leichtigkeit

Dass der neue Audi Q7 abgespeckt hat, sieht man ihm zwar kaum an, aber der Diät-Erfolg zeigt Wirkung – nicht nur beim Verbrauch.

von
Von Nina Vetterli
Verbier
«Massstab seiner Klasse»: Die zweite Generation des Audi Q7 wird bis zu 325 Kilogramm leichter, 28 Prozent sparsamer und spürbar agiler. Fotos: Audi

«Massstab seiner Klasse»: Die zweite Generation des Audi Q7 wird bis zu 325 Kilogramm leichter, 28 Prozent sparsamer und spürbar agiler. Fotos: Audi

kein Anbieter
Das Heck des Q7 ist kantiger als beim Vorgänger.

Das Heck des Q7 ist kantiger als beim Vorgänger.

kein Anbieter
Das Interieur vereint Luxus und Hightech.

Das Interieur vereint Luxus und Hightech.

kein Anbieter

Man beschränke die Kalorienmenge. Verzichte auf Kohlenhydrate. Auf gesättigte Fettsäuren. Und natürlich auf Zucker. Oder ernähre sich nur noch von Kohlsuppe. Ganz einfach. Und immer soll es blitzschnell gehen, die Traumfigur zu erreichen. Bei Audi haben sie darüber sicher auch schon gelacht. Denn es dauerte fast ein Jahrzehnt, um den Luxus-Geländegänger Q7 durch eine zweite, um bis zu 325 Kilo abgespeckte Generation zu ersetzen – und die Leichtbau-Diät war kompliziert.

Schliesslich mussten nicht nur die Karosserie, das Fahrwerk und der Antrieb, sondern auch die Abgasanlage, der Modulträger für die Instrumententafel, die Sitze, die Bremsen und die Verkabelung abspecken. Sogar das Bremspedal des Q7 wurde aus Aluminium gefertigt, um 1,010 Gramm weniger auf die Waage zu bringen. Immerhin, der Aufwand scheint sich gelohnt zu haben: Obwohl der 5,05 Meter lange, auf Wunsch mit maximal sieben Plätzen bestuhlte Koloss geräumiger denn je ist, wiegt er in den Basisversionen weniger als zwei Tonnen. Damit werde er zum «leichtesten SUV mit Allradantrieb in seinem Segment», freut sich Projektleiter Steffen Scheunemann.

Bis zu 28 Prozent sparsamer

Schade nur, dass die neue Traumfigur alles andere denn augenscheinlich ist. Der Audi Q7 hat abgespeckt? Wenn man es nicht wüsste, ginge man von einem schlichten Facelift aus. Denn abgesehen von den gestrafften Gesichtszügen sieht der Neue aus wie der durstige Alte, der er nicht mehr ist – und sorgt dementsprechend nicht nur für Begeisterung auf der Testfahrt durch die Walliser Alpen. Dabei verbraucht die in der Schweiz mit Abstand beliebteste Motorisierung, der 3-Liter-TDI, trotz 272 PS nur noch 5,7 Liter – das sind 23 Prozent weniger als zuvor –, während die Ersparnis beim 333 PS starken 3-Liter-TFSI gar 28 Prozent beträgt. Ein später nachfolgender «Effizienz-Diesel» soll sich sogar mit weniger als 5,5 Litern begnügen, und Anfang 2016 wird von den Ingolstädtern erstmals ein allradangetriebener Plug-in-Dieselhybrid mit einem Normverbrauch von 1,7 Litern angeboten.

Weil es im Alltag ähnlich leicht fällt, solche Tiefwerte zu erreichen wie eine strikte Kohlsuppen-Diät einzuhalten, fördert Audi die Selbstdisziplin mit dem neuen prädiktiven Effizienzassistenten. Auf Basis der Navigationsdaten erkennt das System, wann immer sich eine Strecke mit weniger schwerem Gasfuss zurücklegen liesse, und ermahnt den Fahrer zur Contenance.

Agiler dank Allradlenkung

Das wolkenweiche, optional luftgefederte Fahrwerk, die Stille im Luxus-Interieur und die geschmeidige 8-Gang-Automatik tun ihren Rest, um zu einem entspannten und verbrauchsfreundlichen Fahrstil zu animieren. Und mit ein wenig Übung funktioniert auch die etwas umständliche Bedienung des Multimediasystems mit seiner Kombination aus Touchpad, Drehschaltern und Knöpfen stressfrei. Doch die Versuchung lauert an jeder Ecke, und das ist durchaus wörtlich zu nehmen. Full-Size-SUV mögen in der Regel Sportmuffel sein, dank der Abmagerungskur glaubt man hier aber in einem Kompaktwagen zu sitzen. Der 3.0 TDI kommt mit einem maximalen Drehmoment von 600 Newtonmetern und einem 0-auf-100-Sprintwertvon 6,3 Sekunden in Fahrt, lenkt leichtfüssig ein, trotzt Flieh- und Schwerkraft und lässt sich dank dem Quattro-Allradantrieb früh wieder herausbeschleunigen. Mitverantwortlich für die Kurvengier ist eine neue, aufpreispflichtige Allradlenkung,die in engen Kehren für spürbar mehr Agilität und auf schnellen Geraden für Stabilität sorgt. Das Interieur vereint Luxus und Hightech; das Bediensystem könnte intuitiver sein. Mit wachsender Begeisterung steigt auch der Verbrauch um zwei, drei, vier Liter über die Norm, aber irgendwann kommt es auch nicht mehr darauf an – Kalorienzählerkennen das.

Vorsprung durch Assistenten

Die neue Leichtigkeit ist nicht alles, womit der Audi Q7 den «Massstab seiner Klasse» setzen soll. Er sei «technologisch mit vielen Highlights gespickt», sagt Entwicklungsvorstand Ulrich Hackenberg; gerade die neuen Assistenzsysteme sollen ihn zum Paradebeispiel für den «Vorsprung durch Technik» machen. Serienmässig erkennt der Q7 Gefahren und leitet bei bis zu 85 km/h eine Notbremsung ein. Mit dem entsprechenden Kreuzchen auf der Optionenliste warnt er zudem bei unbedachtem Türöffnen oder vor Querverkehr beim Rückwärts-Ausparkieren, rangiert selbstständig in die Lücke – auch mit Anhänger –, verhindert Linksabbiegen bei entgegenkommenden Fahrzeugen, hält automatisch Abstand zum Vordermann und unterstützt die Einhaltung der Spur mit Lenkimpulsen. Die Assistenzsysteme seien «auf dem Sprung zum pilotierten System», erklärt Hackenberg und sieht darin keinen Widerspruch zur Fahrfreude: «Wenn etwas gut funktioniert, bringt auch das Emotionen.»

Mit üppiger Ausstattung – und laut dem Entwicklungsvorstand leisten sich Q7-Kunden doppelt so viele Extras wie A4-Kunden – stellt sich bezüglich des Gewichts zwar ein gewisser Jo-Jo-Effekt ein und erleichtert höchstens das Portemonnaie. Doch in gewisser Weise soll der ab Juni zu einem Basispreis von 82'900 Franken erhältliche Audi ja auch ein Schwergewicht bleiben: Denn von der ersten Generation wurden weltweit über eine halbe Million Fahrzeuge verkauft, fast 4400 in der Schweiz.

Nina Vetterli fuhr den neuen Q7 am 9./10. Mai auf Einladung von Audi-Importeur Amag in Verbier.

Audi Q7

Modell: 5-türiger SUV mit bis zu 7 Plätzen.

Masse: Länge 5052 mm, Breite 1968 mm, Höhe 1741 mm, Radstand 2994 mm.

Kofferraum: 770 bis 1956 Liter.

Motoren: 3,0-Liter-V6-Diesel mit 272 PS (200 kW), 3,0-Liter-V6-Benziner mit 333 PS (245 kW).

Fahrleistungen: 0 bis 100 km/h in 6,1–6,5 Sekunden. Höchstgeschwindigkeit 234 bis 250 km/h.

Verbrauch: 5,7 bis 8,3 Liter pro 100 Kilometer. CO2-Ausstoss: 149–193 Gramm pro Kilometer.

Markteinführung: ab Juni 2015.

Preise: ab 82'900 Franken.

Info: www.audi.ch

Deine Meinung