Tiefrote Zahlen: Die NHL steht vor dem Bankrott
Aktualisiert

Tiefrote ZahlenDie NHL steht vor dem Bankrott

Der bekanntesten Eishockeyliga der Welt droht die finanzielle Pleite. Immer mehr NHL-Klubs stehen wegen schlechten Einschaltquoten und schwindenden Fans vor existenziellen Schwierigkeiten.

«Wenn wir denken, dass die Finanzkrise den Sport verschont, dann träumen wir oder haben unseren Kopf in den Sand gesteckt», klagt Ken Holland, General Manager der Detroit Red Wings. Eines der erfolgreichsten Teams der NHL, welches mehrfach den Stanley-Cup gewonnen hat, prognostiziert düstere Zeiten für die Liga. Das in der Autostadt ansässige Team kämpft mit dem Verlust der Sponsorengelder der US-Autoindustrie, wie «Financial Times Deutschland» berichtet.

Zu wenig Kapital

Bereits jetzt droht einigen Clubs das Aus. So befürchten die Phoenix Coyotes, deren Mitbesitzer und Trainer Hockey-Legende Wayne Gretzky ist, einen Verlust von rund 35 Millionen Dollar. Tiefrote Zahlen erwarten ebenfalls die New York Islanders und Teams in Florida, Nashville, Atlanta und Carolina. Das Hauptproblem der Liga ist: Die meisten Clubs haben zwar reiche Besitzer, jedoch werden sie mit zu wenig finanziellen Mitteln gestützt. Dadurch können Verluste nicht kompensiert werden und die Kreditwürdigkeit ist nicht gegeben. Ergebnis: keine Kredite, kein Eishockey.

NHL unbeliebt

Immer weniger Amerikaner interessieren sich für ihre nationale Eishockeyliga. So muss sich die NHL, was die Gunst der Zuschauer angeht, hinter der National Basketball League (NBA), der National Football League (NFL) und der Major Baseball League (MBL) einreihen. Zudem spielen immer weniger US-Amerikaner in der Liga. Gut 50 Prozent sind Kanadier und immer mehr Spieler kommen aus Europa und Asien, welche die US-Stars verdrängen. So ist Russland zum grössten Rekrutierungslager der NHL geworden. Das schlechte Nachwuchsprogramm der NHL ist einer der Gründe, warum sich die Liga gerne im Ausland bedient.

Trotz sinkender Ticketpreise, wenige Zuschauer

Die Zuschauerzahlen zeigen deutlich, dass das Interesse des amerikanischen Volkes zunehmend schwindet. In den meisten Stadien sind die Besucherzahlen rückläufig. Selbst stark reduzierte Ticketpreise konnten diese Entwicklung nicht stoppen.

(zac)

Deine Meinung