Steigende Corona-Zahlen – Die Niederlande könnten noch heute einen neuen Lockdown beschliessen
Publiziert

Steigende Corona-ZahlenDie Niederlande könnten noch heute einen neuen Lockdown beschliessen

Weil die Zahlen in die Höhe schnellen, will die Regierung kurzfristig Massnahmen einführen. Dazu könnten auch Beschränkungen gehören, wie viele Leute man bei sich zu Hause empfangen darf.

von
Patrick McEvily
1 / 5
In den Niederlanden könnte die Regierung am Freitag einen neuerlichen Lockdown beschliessen.

In den Niederlanden könnte die Regierung am Freitag einen neuerlichen Lockdown beschliessen.

REUTERS
Grund sind die steigenden Infektionszahlen im Land.

Grund sind die steigenden Infektionszahlen im Land.

AFP
 Als Massnahmen kommen die Wiedereinführung eines Mindestabstandes, eine Sperrstunde für Restaurants und Bars und sogar die 2G-Regel in Frage.

Als Massnahmen kommen die Wiedereinführung eines Mindestabstandes, eine Sperrstunde für Restaurants und Bars und sogar die 2G-Regel in Frage.

AFP

Darum gehts

  • Wie fast überall in Europa, steigen auch in den Niederlanden die Ansteckungszahlen derzeit rapide.

  • Die Regierung ist so besorgt, dass sie gemäss Medienberichten wieder drastische Massnahmen ergreifen könnte.

  • Bereits ab Samstag dürften Geschäfte wieder früh schliessen, Beschränkungen bei Treffen gelten und sogar 2G ist möglich.

Niederländische Medien berichten, dass dem Land bereits am Samstag ein neuer Lockdown droht. Weil – ähnlich wie in der Schweiz und anderen europäischen Staaten – die Ansteckungszahlen zurzeit wieder Werte wie vergangenen Herbst erreichen, sieht sich die Regierung zum Handeln gezwungen. Sie will darum für einen beschränkten Zeitraum mehrere Massnahmen wieder einführen.

Einschränkungen würden drei Wochen lang gelten

Wie der öffentlich-rechtliche Fernsehsender NOS berichtet, könnte Premierminister Mark Rutte die Massnahmen bereits heute (Freitag) Abend bekanntgeben. Restaurants, Bars und nicht lebensnotwendige Geschäfte müssten um 19 Uhr schliessen. Ausserdem dürften die Menschen nur noch vier Personen zu sich nach Hause einladen. Als Regel im öffentlichen Raum könnte auch wieder der gesetzlich kontrollierte Mindestabstand von 1,5 Metern gelten. Auswirkungen hätten die Massnahmen auch auf den Sport: Ein anstehendes WM-Qualifikationsspiel der niederländischen Männer-Fussballnationalmannschaft würde vor leeren Rängen stattfinden. Auch die 2G-Regel soll offenbar im Raum stehen.

Unklar ist, wie dies in der Bevölkerung ankommen wird. Im Frühjahr war es zu grossen Massenprotesten gegen die damaligen Corona-Massnahmen gekommen. Dabei kam es auch zu Gewalt. Die Niederlande haben mit einem Wert von 85 Prozent der Erwachsenen, die vollständig geimpft sind, zudem eine relativ hohe Impfrate. Andere Länder und Teilgebiete in Europa könnten nachziehen. Am Freitagmorgen berichtet die deutsche «Bild»-Zeitung, dass der Ministerpräsident des deutschen Bundeslandes Sachsen, Michael Kretschmer, einen Lockdown nicht ausschliesst.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

192 Kommentare