Mike Krüger im Interview: Die Nordhein-Vandalen und die Schweizer

Aktualisiert

Mike Krüger im InterviewDie Nordhein-Vandalen und die Schweizer

Vor seinem Auftritt beim Festival «ToggenburgLacht» sprach 20 Minuten Online über Humor in Deutschland und der Schweiz. Das Urgestein der deutschen Comedy-Szene verrät, dass auch die Teutonen manchmal unter den Germanen leiden.

von
Philipp Dahm

Mike Krüger ist im deutschen Showgeschäft ein alter Hase: 1975 eroberte er mit seinem ersten Album, das den klingenden Namen «Mein Gott, Walther» trägt, Platz eins der deutschen Charts. Singles wie «Der Nippel» (1979) und «Bodo mit dem Bagger» (1983) schafften es in die Top Ten und ins Langzeitgedächtnis einer Generation. Am 12. September tritt der 57-Jährige neben dem Schweizer Komiker Rob Spence beim «ToggenburgLacht»-Festival auf: 20 Minuten Online befragte ihn vorher nach seinem Verhältnis zur Schweiz.

«Ich bin privat häufiger in der Schweiz, aber ich bin hier auch schon oft aufgetreten», erklärt der Vater einer Tochter. «In der Schweiz ist es genau so abgefahren wie in Norddeutschland.» Dass derzeit viele Germanen in die Eidgenossenschaft zügeln, versteht Krüger dann auch: «Die wollen da sein, wo ihr Geld ist», scherzt er, um dann das Thema ernsthaft anzugehen. Er sehe da gar kein so grosses Problem, denn auch die Deutschen leiden manchmal unter ihren Artgenossen.

«Da fallen dann die Nordrhein-Vandalen ein»

«Das kennen wir aus Hamburg auch», sagt er mit dem Blick und seinem Ohr auf die Bewohner aus dem grossen Kanton gerichtet. «Da fallen dann die Nordrhein-Vandalen ein. Sie sind deutlich lauter als die Norddeutschen: Abgewöhnen kann man ihnen das nicht.» Die regionalen Unterschiede in der Bundesrepublik seien ähnlich gross wie in der Schweiz zwischen den Kantonen. «Wenn einer nicht auffällt, kommt er aus Hamburg», fasst er zusammen.

In Sachen Humor kann Krüger keine Differenzen zwischen der Eidgenossenschaft und seinem nördlichen Nachbarn ausmachen. «Ich sehe diese herbeigeredeten Unterschiede gar nicht. Weltweit lachen die Leute über dieselben Dinge. Das normale Leben, ihre Ehe, im Moment über die Banken und ihre Krise.» Dass die Schweiz dennoch anders ist als Berlin, gibt der Teilzeit-Schauspieler («Die Supernasen») aber gerne zu. «Alleine durch ihre geographische Lage gehen es die Menschen ruhiger an. Hamburg ist viel hektischer als etwa Bern. Die Landschaft strahlt eine wunderbare Ruhe aus. Deswegen fahre ich so gerne dorthin.»

Mike Krüger und Rob Spence treten am 12. September in der Tennishalle Unterwasser auf. Infos zum «ToggenburgLacht»-Festival und Bestellmöglichkeiten für Tickets finden Sie hier.

Mike Krüger singt «Der Nippel». Quelle: YouTube

Werbung für «Die Supernasen». Quelle: YouTube

Deine Meinung