Farb-Vandalen: Die ominösen Blauweiss-Pinsler haben wieder zugeschlagen
Publiziert

Farb-VandalenDie ominösen Blauweiss-Pinsler haben wieder zugeschlagen

Monatelang war es ruhig um die anonymen Personen, die im Kanton Luzern immer wieder Randsteine und Mauern mit blauer und weisser Farbe anmalen. Jetzt ist ein neues «Werk» aufgetaucht.

von
Martin Messmer
1 / 8
Auf Facebook wird darauf aufmerksam gemacht, dass in der Wartegg «wieder FCL-Fans unterwegs waren».

Auf Facebook wird darauf aufmerksam gemacht, dass in der Wartegg «wieder FCL-Fans unterwegs waren».

Facebook
Auch hier wurden unter anderem Randsteine mit blauer und weisser Farbe versehen.

Auch hier wurden unter anderem Randsteine mit blauer und weisser Farbe versehen.

Facebook
Mit einem Unterschied allerdings zu früheren solchen Aktionen: Bisher schien die Farbe meist mit Pinsel aufgetragen, bei der Wartegg hingegen sieht es aus, als sei sie mit Spraydosen aufgetragen worden.

Mit einem Unterschied allerdings zu früheren solchen Aktionen: Bisher schien die Farbe meist mit Pinsel aufgetragen, bei der Wartegg hingegen sieht es aus, als sei sie mit Spraydosen aufgetragen worden.

Facebook

Darum gehts

  • Seit langer Zeit werden in unregelmässigen Abständen im öffentlichen Raum im Kanton Luzern Randsteine und Mauern blauweiss angemalt.

  • Hinter den Aktionen dürften FCL-Fans stehen.

  • Die bislang grösste Aktion organisierten sie am Bundesplatz in Luzern, wo hunderte Randsteine bepinselt wurden.

Die Farb-Vandalen sind wieder on Tour: Nachdem es monatelang ruhig war um die unbekannten Personen, die Randsteine und Mauern in der Stadt Luzern sowie im ganzen Kanton blauweiss anmalen, wurde auf Facebook auf eine neue Aktion aufmerksam gemacht. Laut dem Post sind es dieses Mal Randsteine im Bereich Wartegg in der Stadt Luzern. Mit einem Unterschied allerdings zur Aktion im vergangenen Jahr am Bundesplatz oder anderen in der Agglo: Bisher schien die Farbe meist mit Pinsel aufgetragen, bei der Wartegg hingegen sieht es aus, als sei sie mit Spraydosen aufgetragen worden.

Vandalismus versus «in neuem Glanz»

Wie bisher immer weiss man offiziell nicht, wer für den Farb-Vandalismus verantwortlich ist. Bei dem Fall in der Wartegg wie auch in früheren Fällen wurde vermutet, es könnten FCL-Fans sein, die kantonsweit graue Betonmauern mit den Vereinsfarben bemalen. Die Aktionen kommen jeweils kontrovers an; nicht alle finden, es handle sich um Vandalismus. «Die Bleicherstrasse erstrahlt in neuem Glanz», lautete etwa ein Kommentar, als die Brücke bei der Bleicherstrasse angemalt worden war.

Aber es gibt jeweils auch viel Kritik. Als die hunderten Randsteine am Bundesplatz in Luzern bepinselt wurde und die Behörden über das weitere Vorgehen berieten, schrieb der Chefredaktor der Luzerner Zeitung in einem Kommentar: «Im Ernst jetzt? Ein üppiges Expertenaufgebot zur Beratung dieser ‹Verschönerungsaktion›? Irritierend, dass in einem solch eindeutigen Fall die zuständige städtische Abteilung den blau-weissen Amtsschimmel aufzäumt. Es ist wirklich ganz einfach, und eine Expertenrunde ist überflüssig: Die Farbe muss umgehend wieder weg.»

So sah die Bemalung am Bundesplatz in Luzern aus.

gwa

Deine Meinung

95 Kommentare