Berner Zibelemärit: Die Oranjes machen mit
Aktualisiert

Berner ZibelemäritDie Oranjes machen mit

Der Berner Zibelemärit erhält dieses Jahr einen orangen Farbtupfer: Mitarbeitende der niederländischen Botschaft sind in Erinnerung an die Euro 2008 vom Sommer mit einem Marktstand dabei und verteilen 20 000 Tulpenzwiebeln.

Im übrigen präsentiert sich das traditionsreiche Fest wie eh und je: «Gstungg» in den Gassen bereits ab 5 Uhr morgens, Auffuhr von mehreren Dutzend Tonnen Zwiebeln, kunstvoll zu Zöpfen geflochten, und insgesamt über 600 Marktständen.

Der «Zibeler» zieht auch Gäste aus der übrigen Schweiz an: Die SBB führen Extrazüge für die Frühaufsteher, und auch per Car reisen viele in die Bundesstadt.

Fester Bestandteil des Zibelemärits ist die Verleihung des Bärendreck-Preises um 7 Uhr morgens beim Bärengraben für besondere Verdienste um die Stadt Bern. Der Preisträger von 1997, der Kinderbuchautor Ted Scapa, ist dieses Jahr erneut präsent: Er hat die Verpackung gestaltet, in der die holländischen Tulpenzwiebeln verteilt werden.

Wie alt der Anlass am 4. Montag im November ist, bleibt wohl für alle Zeiten ungeklärt: Ein Teil der Historiker ist überzeugt, dass er auf den Stadtbrand von 1405 zurückgeht, andere halten diesen «Zwiebeldank» an die Freiburger für Hilfe in der Not überhaupt nicht für erwiesen und setzen den Ursprung im 19. Jahrhundert an. (sda)

Deine Meinung