Aktualisiert 10.10.2005 10:00

Die Partei wird 60

Nordkorea feiert die Gründung der kommunistischen Arbeiterpartei. Gefeiert wurde im stalinistisch regierten Land mit Massenveranstaltungen und neuen Aufrufen zur Stärkung des Militärs.

Alle vorrangigen Anstrengungen müssten «auf die Stärkung der Volksarmee und Entwicklung der nationalen Verteidigung» gerichtet werden, wurde der Vorsitzende des Präsidiums der Obersten Volksversammlung, Kim Yong Nam, zum Jahrestag am Montag von den offiziellen Medien des Landes aus einer Rede zitiert.

Kim Yong Nam, der in seiner Funktion als Parlamentspräsident auch protokollarisches Staatsoberhaupt ist, hielt die Rede den Berichten zufolge am Sonntag vor hochrangigen Vertretern aus Militär, Regierung und Partei in Pjöngjang. Daran habe auch Machthaber Kim Jong Il teilgenommen.

Kim Yong Nam habe die «Militär-Zuerst-Politik» (»Songun») des Landes als Wesen der nordkoreanischen Ideologie der Selbstbestimmung (»Juche») und als Leitlinie der Parteiaktivitäten bezeichnet. Die Rede sei am Montag von den Fernseh- und Radiostationien des Landes übertragen worden, meldete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap.

Nordkorea verfügt nach eigenen Angaben über Atomwaffen als Abschreckung gegen angebliche Angriffspläne der USA. Im September verpflichtete sich Pjöngjang im Rahmen von Sechs-Länder-Gesprächen zur atomaren Abrüstung im Gegenzug für Wirtschaftshilfen und diplomatische Zugeständnisse.

Der chinesische Staats- und Parteichef Hu Jintao und der russische Präsident Wladimir Putin hatten den Berichten zufolge anlässlich des Feiertags Grussbotschaften an Kim Jong Il geschickt. Peking und Moskau pflegen gute Kontakte zu Nordkorea.

Kim hatte am Wochenende in Pjöngjang die chinesische Vizeministerpräsidentin Wu Yi empfangen. Sie überbrachte die Botschaft Hu Jintaos mündlich.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.