Nacktkalender einmal anders: Die Pin-ups aus dem Altersheim
Aktualisiert

Nacktkalender einmal andersDie Pin-ups aus dem Altersheim

Im deutschen Neu-Ulm zeigen zwölf Damen in einem Kalender ganz viel Haut. Das Durchschnittsalter der Models ist 79 Jahre. Und wer hätte das gedacht, der Kalender ist ein Verkaufsschlager.

Sie strippen und zeigen gerne nackte Haut: Zwölf Rentnerinnen des Altenheims «Albertinum» bei Neu-Ulm haben anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Caritas-Institution zu wohltätigen Zwecken die Hüllen fallen lassen.

Der Altenpfleger Georg Hieber fotografierte jede Bewohnerin in einer Szene, die etwas aus deren Leben erzählen soll. Die ehemalige Bergwerkarbeiterin und neuerdings April-Girl Anna Kauter trägt Schaufel und Berghelm, Gertrud Berr, einst Gastwirtin wird von zwei Masskrügen verdeckt. Und die ehemalige Milchverkäuferin Evelyne Mausser hält eine Kanne.

Ein Verkaufsrenner

Anfänglich sollte nur ein Platz im Jahreskalender mit einer Seniorin besetzt werden. Doch inspiriert von der britischen Filmkomödie «Calender Girls» kam Hieber auf die Idee, alle zwölf Seiten mit den rüstigen Damen zu füllen.

Die Altersheimbewohnerinnen reagierten empört. Doch bald «war eine Stimmung wie im Hühnerstall», erinnert sich der Fotograf. Und inzwischen fand auch das grosse Publikum gefallen am Kalender: Der Kalender der «Albertinum-Girls» wurde sofort zum Kassenschlager. Bereits in der ersten Juli-Woche war er ausverkauft und musste nachgedruckt werden.

Zu den bösen Reaktionen aus der Verwandtschaft geben sich die Seniorinnen gelassen. «Mein Sohn hat geschimpft, dass ich mich so halbnackt zeige», erzählt Februar-Girl Gertrud Berr der deutschen Zeitschrift «Focus». Aber die 80-Jährige gab sich selbstsicher: «Ich habe ihm gesagt, dass das meine Sache ist und mir das Foto richtig gut gefällt.»

(kle)

Deine Meinung