Aktivisten am Mormont-Hügel - «Die Polizei hat ihnen Schlafsäcke und Lampen weggenommen»
Publiziert

Aktivisten am Mormont-Hügel«Die Polizei hat ihnen Schlafsäcke und Lampen weggenommen»

Zwei Zadisten harren weiterhin auf einem Baum am ZAD-Camp beim Mormont-Hügel aus. Doch die Lage der beiden wird prekär. Die Polizei bringt ihnen Wasser, beschlagnahmte jedoch ihre Schlafsäcke.

von
Karin Leuthold

Darum gehts

  • Der Mormont-Hügel im Waadtland wurde von Ökofeministinnen und -feministen seit Oktober besetzt. Am Dienstag wurde das Camp von der Polizei geräumt.

  • Zwei Personen befinden sich seit Dienstagmorgen noch immer in den Bäumen.

  • In der Nacht auf Samstag hat die Polizei ihnen die Schlafsäcke weggenommen.

Seit über 72 Stunden harren die Aktivisten «Grelinette» und «Écureil» des ZAD-Camps beim Mormont-Hügel im Waadtland auf einem Baum aus. Die beiden waren nach der Räumung des Areals auf den Baum geklettert und weigern sich seither, abzusteigen.

Die Lage für die beiden Besetzer werde von Stunde zu Stunde prekärer, sagt Aktivistin Hanna zu 20 Minuten. «Die Polizei hat ihnen gestern Abend Schlafsäcke und Lampen weggenommen», sagt sie. Dabei sei es in der Nacht fürchterlich kalt.

1 / 2
Die Lage am Karfreitag wurde für die beiden Aktivisten im Baum prekär: 

Die Lage am Karfreitag wurde für die beiden Aktivisten im Baum prekär:

Kantonspolizei Waadt
Sie haben ihre Schlafsäcke und Lampen nicht mehr.

Sie haben ihre Schlafsäcke und Lampen nicht mehr.

Klimastreik Schweiz

Die Waadtländer Polizei bestätigt in einer Medienmitteilung, dass persönliche Gegenstände der beiden Aktivisten konfisziert worden seien. Gleichzeitig habe man aber sichergestellt, dass sie in Sicherheit sind. Unter anderem versorgten die Beamten die beiden mit Wasser und Mandeln. Die Polizei habe die Zone komplett abgesperrt, sagt Hanna. Niemand dürfe sich den beiden nähern, um ihnen Essen oder Getränke zu bringen – und schon gar nicht die dringend nötigen Schlafsäcke.

Derzeit verhandelt die Waadtländer Polizei mit den Aktivisten. Man habe zu keinem Zeitpunkt die Seile der beiden berührt oder durchgeschnitten, gab die Behörde bekannt. «Grelinette» und «Écureil» hatten nach Polizeiangaben «jederzeit die Möglichkeit, mit ihrer eigenen Kletterausrüstung abzusteigen.» Sie werden allerdings von ihren Kollegen ermuntert, eine weitere Nacht auf dem Baum zu bleiben.

Was wollen die Besetzenden?

Die Aktivisten und Aktivistinnen nannten sich «ZAD de la Colline», was so viel heisst wie «Verteidigungszone am Hügel». Das Kollektiv selbst nennt sich «Orchidee» – eine Referenz an die Blütenpracht im Gebiet. Die Demonstrantinnen und Demonstranten stammten nicht mehr nur aus der Romandie, sondern reisten auch aus der Deutschschweiz, dem Tessin und gar aus dem nahen Ausland an. Mit der Besetzung des Mormont-Hügels demonstrierten sie gegen den geplanten Ausbau einer Steingrube des Zement-Riesen Holcim. Einsprachen von Umweltorganisationen haben ihre Wirkung verfehlt – ein Bundesgerichtsentscheid ist noch hängig.

Deine Meinung

470 Kommentare