Ermittlungen nach Antisemitismus-Vorwürfen - Die Polizei lässt einen Schauspieler die Stationen von Gil Ofarim abgehen
Publiziert

Ermittlungen nach Antisemitismus-VorwürfenDie Polizei lässt einen Schauspieler die Stationen von Gil Ofarim abgehen

Nach den Antisemitismus-Vorwürfen von Gil Ofarim an die Adresse eines Leipziger Hotels kamen Lügenvorwürfe gegen den Musiker auf. Nun wurde die ganze Szene aufwändig nachgespielt.

von
Jonas Bucher
1 / 3
Gil Ofarim wirft einem Hotel in Leipzig vor, ihm wegen Davidstern-Halskette den Check-in verweigert zu haben.

Gil Ofarim wirft einem Hotel in Leipzig vor, ihm wegen Davidstern-Halskette den Check-in verweigert zu haben.

Instagram/gilofarim
Ein Überwachungsvideo zeigt, dass Gil Ofarim offenbar keine Davidstern-Kette trägt.

Ein Überwachungsvideo zeigt, dass Gil Ofarim offenbar keine Davidstern-Kette trägt.

Hotel Westin in Leipzig
Der besagte Abend wurde nun aufwändig nachgespielt. (Symbolbild)

Der besagte Abend wurde nun aufwändig nachgespielt. (Symbolbild)

Hotel Westin in Leipzig

Darum gehts

  • Der Antisemitismus-Vorwurf von Gil Ofarim an die Adresse eines Hotels beschäftigt die Ermittler und Ermittlerinnen weiterhin.

  • Gegen den Musiker kamen Lügenvorwürfe auf – er bleibt jedoch bei seiner Darstellung.

  • Nun liess die Polizei einen Schauspieler den besagten Abend bis ins kleinste Detail nachspielen.

Was geschah am 4. Oktober in Leipzig? Diese Frage beschäftigt die Ermittler und Ermittlerinnen weiterhin. Der deutsche Musiker Gil Ofarim (39) veröffentlichte im Oktober ein Video auf Instagram, in dem er einem Rezeptionisten eines Leipziger Hotels Antisemitismus vorwarf. Der Angestellte habe ihm den Check-in aufgrund seiner Davidstern-Halskette verweigert. Ein Überwachungsvideo zeigte jedoch, dass der 39-Jährige die Kette an diesem Abend gar nicht sichtbar trug.

Auch eine vom Hotel beauftragte Anwaltskanzlei fand laut Abschlussbericht keine Beweise für die Anschuldigungen des Musikers. So soll Ofarim sogar selbst ausfällig geworden sein. Gemäss dem Dokument soll keiner der befragten Zeugen und Zeuginnen antisemitische Beleidigungen vernommen haben. Auch von Ofarims Davidstern sei nie die Rede gewesen. Vielmehr soll sich der 39-Jährige wegen langer Wartezeiten benachteiligt behandelt gefühlt haben und es sei deswegen zum Streit gekommen, so die Gegendarstellung.

Mit diesem Video wandte sich Gil Ofarim mit den happigen Vorwürfen an die Öffentlichkeit.

20min

Die Polizei äusserte schliesslich selbst «ernst zu nehmende Zweifel» am ursprünglich geschilderten Ablauf der Ereignisse. Ofarim bleibt jedoch bei seiner Darstellung. Gegenüber «Bild Live» sagte er: «Ich wurde beleidigt, weil ich ein Jude bin. Das kommt leider immer noch viel zu häufig vor in Deutschland. Und im Vergleich zu vielen anderen Jüdinnen und Juden habe ich meinen Mund aufgemacht und mich gewehrt. Das werde ich auch wieder tun.»

Dieses Überwachungsvideo zeigt, dass der Rockmusiker seine Kette mit dem Davidstern-Anhänger zum Zeitpunkt des Hotelbesuchs offenbar nicht sichtbar trug.

Invideo/Instagram/gilofarim/Hotel Westin

Wahrheit soll ans Licht kommen

Am Montag haben nun Ermittler und Ermittlerinnen den Abend, an dem sich der Vorfall abgespielt haben soll, nachstellen lassen. Mit grossem Aufwand inszenierten sie mit eigenen Kameras das Geschehen. Ein Schauspieler nahm dabei die Rolle von Gil Ofarim ein, wie der «Spiegel» (Bezahlartikel) berichtet. Staatsanwaltschaft und Polizei liessen den Schauspieler die Stationen von Ofarim bis ins kleinste Deail Schritt für Schritt abgehen.

Auch die Lichtverhältnisse, die Blickwinkel und die Kleider, die der Sänger am 4. Oktober getragen hatte, wurden rekonstruiert. Die Ermittler und Ermittlerinnen wollen den zentralen Punkt des happigen Antisemitismus-Vorwurfs ans Licht bringen. War die Davidstern-Kette sichtbar oder nicht?

Wie der «Spiegel» weiter vermutet, wollen die Ermittler und Ermittlerinnen ein Gutachten untermauern, das der Professor für digitale Forensik an der Hochschule Mittweida, Dirk Labudde, angefertigt hat. Labudde hatte die im Videoraum des Hotels gesicherten Aufnahmen der Überwachungskameras ausgewertet. Damit wollte er herausfinden, ob Ofarims Davidstern-Kette an jenem Abend am Hals des Musikers zu sehen war. Die Erkenntnisse dieses Gutachtens stehen noch unter Verschluss.

Bist du oder ist jemand, den du kennst, von Antisemitismus betroffen?

Hier findest du Hilfe:

GRA, Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143





My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung