Zwischenfall am Vibez: «Die Polizisten haben direkt dreingeschlagen»
Publiziert

Zwischenfall am Vibez«Die Polizisten haben direkt dreingeschlagen»

Am Vibez-Festival kam es zu einem Konflikt zwischen Polizisten und Besuchern. Der genaue Grund ist unklar: Die Darstellungen der beiden Seiten unterscheiden sich stark.

von
M. Kafantari
1 / 7
Am Vibez-Festival kam es zu einem Konflikt zwischen Polizisten und Besuchern. Warum, ist unklar.

Am Vibez-Festival kam es zu einem Konflikt zwischen Polizisten und Besuchern. Warum, ist unklar.

Keystone/Peter Schneider
Am zweiten Tag des Vibez-Festivals ging C.Z. (32) gegen Mitternacht mit einer Kollegin und zwei Kollegen hinter ein Polizeifahrzeug. Ihre Kollegin urinierte dabei hinter dem Fahrzeug.

Am zweiten Tag des Vibez-Festivals ging C.Z. (32) gegen Mitternacht mit einer Kollegin und zwei Kollegen hinter ein Polizeifahrzeug. Ihre Kollegin urinierte dabei hinter dem Fahrzeug.

Keystone/Peter Klaunzer
Hier soll laut C.Z. der Vorfall stattgefunden haben.

Hier soll laut C.Z. der Vorfall stattgefunden haben.

Facebook

Am zweiten Tag des Bieler Vibez-Festivals ging C.Z.* (32) gegen Mitternacht mit einer Kollegin und zwei Kollegen hinter ein Polizeifahrzeug. Ihre Kollegin urinierte dabei hinter dem Fahrzeug. Polizisten beobachteten von Weitem die Situation, konnten aber aufgrund der schlechten Lichtverhältnisse nicht viel erkennen und beschlossen, eine Kontrolle durchzuführen.

Ab diesem Moment unterscheiden sich die Darstellungen der beiden Seiten stark. Fest steht lediglich: Die beiden Kollegen der jungen Frauen wurden von der Polizei über Nacht mitgenommen und erst am nächsten Tag entlassen.

Mit Schlagstöcken angegriffen

Doch das will das Quartett nicht auf sich sitzen lassen: Die Freunde sind nun auf der Suche nach Zeugen und Videomaterial vom Vorfall, weil sie beweisen wollen, wie rabiat die Polizei mit ihnen umgesprungen sei. Die Kollegin von Z. gibt an, die Polizisten seien mit Taschenlampen auf sie zugekommen, als sie am Pinkeln war. Sie hätten sie grob an den Schultern gepackt und weggestossen. Z. sei mit Pfefferspray bedroht worden, als sie eingreifen wollte, berichtet sie.

Einer der anwesenden Kollege, der habe schlichten wollen, sei mit Schlagstöcken angegriffen und am Rücken verletzt worden. Anschliessend sei gegen ihn Pfefferspray eingesetzt worden – sogar als er bereits auf dem Boden gelegen habe, berichtet Z.. «Die Polizei hat das Gespräch gar nicht gesucht, sie haben direkt dreingeschlagen», meint die junge Frau.

Auch die Kollegin von Z. sagt: «Ich habe nur noch geweint und geschrien. Ich fühlte mich so hilflos.» Laut der jungen Frau wollen die beiden Männer Anzeige wegen Polizeigewalt und Beleidigung erstatten.

Polizei hat eine andere Geschichte

Die Gegenseite schildert den Vorfall ganz anders. Laut Polizeisprecher Dominik Jäggi hatten die Polizisten nachts gegen 1.30 Uhr ausserhalb des Festivalgeländes Personen in der Nähe eines Dienstfahrzeuges bemerkt. Daraufhin wollten die Uniformierten die Unbekannten kontrollieren, um herauszufinden, was los sei. «Die Polizisten wurden dabei von zwei Männern angegangen und tätlich angegriffen», sagt Jäggi. Daraufhin hätten die Beamten im Rahmen der Anhaltung Einsatzstock und Pfefferspray eingesetzt.

Einer der Polizisten habe im Spital sogar medizinisch versorgt werden müssen, sagt Jäggi. Die jungen Männer seien vorläufig festgenommen und auf eine Polizeiwache gebracht worden. Am Samstagmittag seien sie wieder entlassen worden.

Der Vorfall wird nun genau untersucht, weitere Abklärungen zum Geschehen laufen.

* Name der Redaktion bekannt

Deine Meinung