18.01.2017 20:49

Gute Tat zum Schluss

Die prominentesten Begnadigungen der USA

Barack Obama hat Chelsea Manning begnadigt – die Whistleblowerin soll im Mai freikommen. Es ist nicht die erste spektakuläre Begnadigung in den USA.

von
vbi
1 / 21
Einer der populärsten Begnadigten war Richard Nixon. Der Republikaner war von 1969 bis 1974 Präsident der USA. Am 9. August 1974 trat er aufgrund der sogenannten Watergate-Affäre zurück. Bei seiner Abschiedsrede standen sein Schwiegersohn David Eisenhower und seine Tochter Julie Nixon Eisenhower neben ihm.

Einer der populärsten Begnadigten war Richard Nixon. Der Republikaner war von 1969 bis 1974 Präsident der USA. Am 9. August 1974 trat er aufgrund der sogenannten Watergate-Affäre zurück. Bei seiner Abschiedsrede standen sein Schwiegersohn David Eisenhower und seine Tochter Julie Nixon Eisenhower neben ihm.

AP/AP
Nach Nixons Rücktritt übernahm der Vizepräsident Gerald Ford das Amt – und erteilte Nixon eine generelle Begnadigung für jegliches im Amt begangene Vergehen.

Nach Nixons Rücktritt übernahm der Vizepräsident Gerald Ford das Amt – und erteilte Nixon eine generelle Begnadigung für jegliches im Amt begangene Vergehen.

Weisses Haus
Der US-Schweizer Marc Rich wurde von der US-Justiz jahrelang erfolglos verfolgt. Der damalige Staatsanwalt Rudolph Giuliani bezeichnete Rich als «den grössten Steuerbetrüger in der Geschichte der USA». Das Schweizer Bundesgericht lehnte seine Auslieferung ab. (5. November 2002)

Der US-Schweizer Marc Rich wurde von der US-Justiz jahrelang erfolglos verfolgt. Der damalige Staatsanwalt Rudolph Giuliani bezeichnete Rich als «den grössten Steuerbetrüger in der Geschichte der USA». Das Schweizer Bundesgericht lehnte seine Auslieferung ab. (5. November 2002)

Keystone/Urs Flueeler

In den USA kann der Präsident in Bundesstrafsachen allein Gnadenerweise aussprechen. Davon machte auch Barack Obama nur drei Tage vor dem Ende seiner Amtszeit Gebrauch.

Obama begnadigte am 17. Januar die ehemalige Wikileaks-Informantin Chelsea Manning. Statt bis 2045 muss sie nur noch bis am 17. Mai 2017 in Haft bleiben.

In den USA ist es üblich, dass Präsidenten zum Ende ihrer Amtszeit verstärkt vom Begnadigungsrecht Gebrauch machen und ihre Präsidentschaft so mit einer guten Tat abschliessen. Mit welcher Begnadigung Ex-Präsident Bill Clinton für Wirbel sorgte, sehen Sie in der Bildstrecke.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.