Aktualisiert 04.02.2013 07:41

Stromausfall, Rekordlauf

Die Ravens feiern Sieg in einem irren Super Bowl

Die Baltimore Ravens haben zum zweiten Mal den Super Bowl gewonnen. In einem spektakulären Spiel siegten sie mit 34:31 gegen die San Francisco 49ers. Beyoncé überraschte mit Destiny's Child.

von
jep

Ein Stromausfall, ein Rekord-Lauf und das Comeback von Destinys Child. Der 47. Super Bowl zwischen den Balitmore Ravens und den San Francisco 49ers hatte es in sich. Zum zweiten Mal nach 2001 gewinnen die Ravens den Super Bowl. Baltimore triumphiert vor 71'024 Zuschauern im Superdome von New Orleans mit 34:31 gegen die San Francsico 49ers.

Zum wertvollsten Spieler des NFL-Finals («MVP») wurde Baltimore-Quarterback Joe Flacco gekürt. «Es ist unglaublich», sagte er nach dem grossen Triumph. «Wir haben es uns nicht einfach gemacht, aber das ist Baltimore, das sind wir.»

Flaccos Teamkollege, Linebacker Ray Lewis, beendete mit dem Sieg im Superbowl seine eindrucksvolle Laufbahn. «Es gibt keinen besseren Weg, als hier als Champion mit diesem Team abzutreten», sagte der 37-Jährige, der bereits 2000 beim ersten Super-Bowl-Sieg der Ravens auf dem Platz stand.

Die Partie war ein packender Fight. Nachdem die Ravens bis zur 32. Minute verdient mit 28:6 geführt hatten, fiel in der Arena im dritten Spielviertel für 36 Minuten der Strom aus. Im Anschluss an die Unterbrechung kam San Francisco zwischenzeitlich bis auf 29:31 heran, konnten die mitreissende Partie jedoch nicht mehr drehen. Knapp zwei Minuten vor Spielende verpassten die 49ers fünf Yards vor der gegnerischen Endzone einen Touchdown zur definitiven Wende.

Duell der Trainer-Brüder

Besondere Brisanz erhielt die Begegnung in New Orleans dadurch, dass sich mit den Cheftrainern John (Baltimore) und Jim Harbaugh (San Francisco) zwei Brüder gegenüber standen. «Es ist unmöglich zu beschreiben, wie wir uns fühlen», sagte der siegreiche John Harbaugh nach dem Spiel ins Mikro. Seinen Bruder Jim würdigte er als «grössten Trainer der NFL».

Natürlich durfte auch die Show nicht zu kurz kommen. In der Halbzeit, heizte Sängerin Beyoncé in einem knappen schwarzen Lederoutfit dem Publikum ein. Die 31-Jährige gab ein Medley ihrer Hits zum besten, darunter «Crazy in Love» und «Halo». Dabei bewegte sich die Sängerin in Begleitung zahlreicher Tänzerinnen schwungvoll über die Bühne im Superdome. Für eine Überraschung sorgte ein gemeinsamer Auftritt von Beyoncé und ihren Destiny's Child-Bandkolleginnen Michelle Williams und Kelly Rowland.

Auf den Super Bowl eingestimmt hatte die US-Sängerin Alicia Keys mit ihrer Darbietung der Nationalhymne.

(jep/si)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.