Expo2027: Die Region Ostschweiz sucht den Monsieur Expo
Publiziert

Expo2027Die Region Ostschweiz sucht den Monsieur Expo

Die Vision einer Expo in der Region Ostschweiz im Jahre 2027 nimmt langsam Form an. Eine Madame oder ein Monsieur Expo soll gesucht werden und erste Millionen gesprochen werden.

Fotoporträt von Expo2027.ch. Zu sehen ist Yanik in Grub AR. Hinter ihm der Bodensee. Entstanden ist das Bild in einer Serie mit Kindern, die während der letzten Expo im Jahr 2002 geboren wurden.

Fotoporträt von Expo2027.ch. Zu sehen ist Yanik in Grub AR. Hinter ihm der Bodensee. Entstanden ist das Bild in einer Serie mit Kindern, die während der letzten Expo im Jahr 2002 geboren wurden.

Die Planung einer Expo2027 zwischen Bodensee, Rhein und Säntis wird konkret: Bis 2018 wollen die Kantone St. Gallen, Thurgau und Appenzell Ausserrhoden dem Bund ihre Bewerbung einreichen. Für die Vorbereitungen wird mit Kosten von 9,5 Millionen Franken gerechnet.

Geschäftsstelle unter Leitung von Madame oder Monsieur Expo

Derzeit läuft ein Konzeptwettbewerb, aus dem voraussichtlich im Herbst ein Siegerprojekt erkoren wird. Dieses wird ab 2016 in einer Machbarkeitsstudie mit rund 20 Einzelaufträgen (Nachhaltigkeit, Umweltverträglichkeit, Energie, Verkehr, Sicherheit) detailliert geprüft, was vier Millionen Franken kosten dürfte.

Die Kantone planen die Einrichtung einer Geschäftsstelle mit 500 Stellenprozenten und einer «Madame» oder einem «Monsieur Expo» an der Spitze. Das Ziel sei, dem Bund 2018 eine überzeugende Bewerbung für die Landesausstellung im Raum Ostschweiz–Bodensee einzureichen, hiess es an der Medienkonferenz.

Gut 9 Millionen gefordert

Der Zeitpunkt für einen ersten politischen Grundsatzentscheid sei gekommen, sagte die Thurgauer Regierungsrätin Carmen Haag als Präsidentin des Projektausschusses am Freitag in St. Gallen. Die Regierungen unterbreiten ihren Kantonsparlamenten Kreditvorlagen von insgesamt 8,8 Millionen Franken.

Fünf Millionen soll St. Gallen, drei Millionen der Thurgau und 800'000 Franken Appenzell Ausserrhoden beisteuern. Weitere 700'000 Franken erwarten die Verantwortlichen von den Kantonalbanken. Appenzell Innerrhoden beteiligt sich bisher nicht, könnte aber noch auf den Expo2027-Zug aufspringen.

Volksabstimmungen wahrscheinlich

Spätestens mit der Einreichung des Dossiers, also voraussichtlich 2018, werden Volksabstimmungen in den drei Trägerkantonen nötig sein, wie Carmen Haag, ihr St. Galler Regierungskollege Benedikt Würth und die Ausserrhoder Frau Landammann Marianne Koller erklärten.

Die Durchführung einer Landesausstellung im Raum Bodensee–Ostschweiz könne der ganzen Region Impulse bringen. Die drei Kantone arbeiten seit vier Jahren am Projekt. Der Bundesrat und die Ostschweizer Regierungskonferenz ORK unterstützen das Vorhaben. Die definitive Entscheidung über die Expo liegt beim Bund.

Laut Haag gibt es Ideen, auch das grenznahe Ausland einzubeziehen. Die Expo2027 könnte die erste Schweizer Landesausstellung mit internationalem Bezug werden, sagte die Präsidentin des Projektausschusses.

Lehren aus Expo.02

Die letzte Landesausstellung, die Expo.02 in Biel, Neuenburg, Murten und Yverdon, hatte im Sommer 2002 über zehn Millionen Besucher angezogen. Die Expo mit ihren drei Arteplages war im Vorfeld wegen finanzieller, organisatorischer und inhaltlicher Schwierigkeiten erheblich kritisiert worden.

Daraus habe man für die Expo2027 gelernt, betonten jetzt die Verantwortlichen der Ostschweizer Expo. Der Masterplan sieht, bis zum Bundesbeschluss 2018, noch mehrere «Exit-Möglichkeiten» vor. Rückblickend werde die Expo.02 heute als Grosserfolg bezeichnet, schreibt die St. Galler Regierung in ihrer Kreditvorlage. (sda)

Deine Meinung