Vereine verjubeln Geld: Die Rekordtransfers des Sommers
Aktualisiert

Vereine verjubeln GeldDie Rekordtransfers des Sommers

Der Wirtschaftskrise zum Trotz klotzen einige Vereine rekordverdächtig mit Geld, um neue Spieler für sich zu gewinnen. Doch neben Real Madrid sorgen nicht Barcelona, ManU oder Chelsea für Aufsehen, sondern Manchester City oder der FC Genua.

von
fox

94 Millionen Euro, soviel bezahlte zuvor noch nie ein Verein für einen Spieler. Real Madrid hats für Cristiano Ronaldo gemacht. Auch die Plätze 2 und 3 belegen die Königlichen mit ihren Transfers von Kaká und Karim Benzema. Den dritten Rang müssen die Spanier aber mit Bayern München teilen. Der Rekordmeister sorgte mit dem Zuzug von Mario Gomez aus Stuttgart für den Rekordtransfer in der Bundesliga.

Die ersten vier Plätze gehen also an grosse Teams. Doch dann kommt schon das neureiche Manchester City. Neben Tevez (29 Millionen Euro) packten die Citiziens auch Roque Santa Cruz und Gareth Barry in ihren von den Scheichs finanzierten Einkaufswagen. Dass mit den Engländern ein zuvor kleiner Verein im Transferpoker ganz vorne mitmischt ist neu. Denn die grossen Klubs Englands wie ManU, Liverpool, Arsenal oder Chelsea hielten sich bisher zumindest diskret zurück. Beim Titelträger vom Old Trafford sollen die Transferaktivitäten gar bereits beendet sein.

Mitten drin im Finanzkarrussel sitzt erstaunlicherweise auch der FC Genua. Die Italiener verkauften Thiago Motta und Diego Milito teuer und schlugen ihrerseits mit Sergio Floccari einmal mächtig zu.

Diese und weitere Transfers über 10 Millionen Euro sehen Sie in der obenstehenden Bildstrecke.

Deine Meinung