Veronique Toyloy: «Die richtige Mischung aus Schweizer und amerikanischem Blut»
Aktualisiert

Veronique Toyloy«Die richtige Mischung aus Schweizer und amerikanischem Blut»

Nachdem in der 20-Minuten-Online-Gemeinde die Diskussion um die Wurzeln von Whitney Toyloy hellauf entbrannt ist, spricht jetzt die Missen-Mutter und sagt: Der Mix machts.

Wann ist eine Schweizerin eine «echte» Schweizerin? Die Reaktionen auf die Wahl von Whitney Toyloy zur Miss Helvetia offenbaren, dass anders aussehenden Eidgenossen das Schweizerische abgesprochen wird (siehe Story und untenstehendes TalkBack). Nun meldet sich Veronique Toyloy zu Wort: Im Gespräch mit 20-Minuten-Online-Reporterin Yvonne Leonardi sagt sie, dass gerade der Mix ihre Tochter so attraktiv macht.

Wie haben Sie die Wahlnacht erlebt?

Ich habe wenig geschlafen, war aber sehr glücklich und euphorisch. Es war eine verrückte Nacht. Fast wie ein Traum. Mein erster Gedanke: Ich habe mich sehr für sie gefreut.

Wie beschreiben Sie als Mutter ihre Tochter?

Sie ist dynamisch, hat junge, frische Gedanken und ist offen für alles.

Was macht die Attraktivität von Whitney Ihrer Meinung nach aus?

Hier ist das Rezept. Erstens: Die richtige Mischung aus Schweizer und amerikanischem Blut. Zweitens: Sie hat immer gute Laune! Und drittens: Sie geht mir Realismus durch die Welt.

Mit wem hat sich Whitney im Missen-Camp am besten verstanden?

Mit Dominique, Alexandra, Nancy und Selver. Whitney sagte, sie seien sympathische Freundinnen. Die Stimmung war warm und gut, sie haben viel gelacht.

Sorgen Sie sich jetzt auch um Ihre Tochter?

Ja, selbstverständlich. Ein neues Leben fängt für sie an.

Machen Sie sich wegen ihrer Ausbildung Gedanken, die nun warten muss?

Klar mache ich mir Gedanken deswegen, aber ich bleibe optimistisch. Karina Berger wird jetzt ihre zweite Mutter sein, und ich habe volles Vertrauen in sie.

Kann die Liebe zwischen ihrer Tochter und deren Freund das Missen-Jahr überstehen?

Ich glaube schon. Qui vivra verra [etwa: Es wird sich zeigen].

Haben Sie mit dem Sieg gerechnet und lassen Sie auch ihre zwei weiteren Töchter antreten?

[lachend] Natürlich habe ich mit dem Sieg gerechnet. Aber nun sollen mal andere Kandidatinnen ihre Chance bekommen.

Deine Meinung