Aktualisiert 27.12.2016 19:50

Jaroslav BednarDie Rückkehr des Metzgers mit den Zauberhänden

2011 führte er den HC Davos zum Titel. Nun spielt Jaroslav Bednar mit Debütant Mountfield HK am Spengler-Cup.

von
Kai Müller
1 / 6
Zurück an alter Wirkungsstätte: Jaroslav Bednar, Captain des tschechischen Spengler-Cup-Debütanten Mountfield HK.

Zurück an alter Wirkungsstätte: Jaroslav Bednar, Captain des tschechischen Spengler-Cup-Debütanten Mountfield HK.

Melanie Duchene
Obwohl er inzwischen 40-jährig ist, vermag der Stürmer dank seiner stupenden Stocktechnik noch immer die Gegner zu beschäftigen. Zum Auftakt gibts einen 4:3-Erfolg gegen Jekaterinburg, Bednar steuert einen Assist bei.

Obwohl er inzwischen 40-jährig ist, vermag der Stürmer dank seiner stupenden Stocktechnik noch immer die Gegner zu beschäftigen. Zum Auftakt gibts einen 4:3-Erfolg gegen Jekaterinburg, Bednar steuert einen Assist bei.

Melanie Duchene
Der gelernte Metzger hat einst in der Schweiz Spuren hinterlassen. 2011 dirigierte er den HC Davos zum Titel.

Der gelernte Metzger hat einst in der Schweiz Spuren hinterlassen. 2011 dirigierte er den HC Davos zum Titel.

Keystone/Patrick B. Kraemer

Jaroslav Bednar steht in den Katakomben der Davoser Eishalle, das Unterleibchen schweissnass – ein durchtränktes Zeugnis für die geleistete Arbeit. Er fragt: «Dauert das Interview lange? Es ist ziemlich kalt hier, und ich will nicht krank werden.» Schliesslich nimmt sich der Captain des Spengler-Cup-Neulings Mountfield HK, der eben Jekaterinburg 4:3 bezwungen hat, aber doch Zeit für ausführliche Antworten. Die Tage im Landwassertal sind ja auch etwas Besonderes für ihn, dessen Brillanz einst das Schweizer Publikum entzückte.

Sechs Jahre ist es her, als der Stürmer zum HCD stiess und ihn im Frühling 2011 zum Titel führte. Der Tscheche skorte über einen Punkt pro Spiel, und Arno Del Curto schwärmte: «Technisch ist er der beste Ausländer, den ich je gecoacht habe. Und in Sachen Spielintelligenz steht er auf derselben Stufe wie Joe Thornton.»

Das Wiedersehen mit Del Curto

Obwohl Bednar danach auch für Lugano und Bern (Meister 2013) tanzte, ist ihm das Gastspiel in Davos besonders präsent geblieben. «Ich hatte Gänsehaut, als ich das Eis betrat», sagt er nach dem Startsieg gegen die Russen. «Es kamen Erinnerungen an die aufregende Zeit hier hoch, an die Jungs, an Arno, wie wir zusammen den Pokal holten.» Noch hat es kein Wiedersehen zwischen dem HCD-Dirigenten und seinem früheren Solisten gegeben, am Mittwochmorgen holen sie das nach.

40 ist Bednar, der gelernte Metzger aus Prag, inzwischen, und das Alter hinterlässt auch bei ihm Spuren. «Schauen Sie mich an», sagt er, «ich bin etwa fünf Kilo schwerer als früher, die Schnelligkeit ist weg. Es ist ziemlich hart, jüngeren Gegnern, die voller Energie sind, hinterherzujagen. Aber das motiviert mich.» Dennoch naht sein Ende als Eishockeyprofi unweigerlich, vielleicht ist diese Saison bereits seine letzte. Umso mehr kostet er die Tage in Davos aus.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.