FCB redet Klartext: «Die Sache ist entschieden»
Aktualisiert

FCB redet Klartext«Die Sache ist entschieden»

Obwohl GC den FCB rechnerisch noch abfangen könnte: An ein solches Fussballwunder glaubt in Basel niemand. Da ist es auch nicht so schlimm, wenn Captain Marco Streller mit den falschen Zahlen rechnet.

von
als

Zwar ist dem FC Basel rechnerisch der Meistertitel noch zu nehmen, das wird aber nicht passieren. Vor der letzten Runde führt der FCB dank dem 1:0 in Bern die Tabelle mit drei Punkten sowie einer Tordifferenz von +16 an. Damit müsste GC am Samstag zuhause gegen Lausanne einen unglaublichen Kantersieg feiern und hoffen, dass Basel daheim St. Gallen unterliegt.

Auch Trainer Murat Yakin glaubte nach dem Schlusspfiff nicht wirklich daran, dass GC ein derartiges Fussballwunder schafft. Von einer grossen Meisterparty am Mittwochabend will der FCB-Coach aber nichts wissen. «Wir feiern nach jedem gewonnenen Sieg, aber im Rahmen», bilanzierte Yakin mit einem breiten Grinsen im Interview mit «Teleclub». Man wolle jetzt erstmal den Abend, die drei gewonnenen Punkte geniessen. Das darf Yakin auch. Es ist sein erster Titel als Trainer.

Streller redet nicht um den heissen Brei

Eigentlich lief es perfekt für die Basler: Jetzt können sie am Samstag im eigenen Wohnzimmer alles klarmachen. Im St. Jakob-Park ist der FC St. Gallen zu Gast und der FCB kann das letzte Saisonspiel dank dem erarbeiteten Polster so richtig geniessen. «Wir haben noch ein wichtiges Spiel vor uns und das wollen wir auch noch gewinnen», so Yakin weiter. Keine Frage: Der Beinahe-Meister will sich mit einem Sieg zuhause die Krone aufsetzen. Es wäre der vierte Meistertitel in Folge.

Stürmer Marco Streller bringt es auf den Punkt: «Ich meine es sind etwa 18 Tore. Die Sache ist entschieden: Wir werden nicht mit 8 Toren verlieren und GC nicht mit 10 Toren gewinnen», rechnet der FCB-Captain. Die Rechnung geht aber nicht ganz auf: Es sind nämlich «nur» 16 Tore. Auch wenn es zwei weniger sind, als angenommen: Strellers Rechnung wird am Samstag aufgehen. Dennoch will der 14-fache Saisontorschütze nochmals Gas geben gegen St. Gallen: «Wir werden nochmals alles in die Wagschale werfen», verspricht der Stürmer.

Deine Meinung