Gegen Littering: Die SBB stapelt den Müll
Aktualisiert

Gegen LitteringDie SBB stapelt den Müll

Allein am Zürcher HB häuft sich täglich über eine Tonne Abfall an. Dagegen will die SBB nun vorgehen und holt sich dabei Hilfe bei Gilbert Gress und Christa Rigozzi.

Die SBB-Müll-Aktion mit einiger Prominenz. (Video: Keystone)

Die SBB will mit einer nationalen Plakatkampagne erreichen, dass die Bahnkunden weniger Abfall in Zügen und Bahnhöfen liegen lassen. In den letzten Jahren hat das Littering stark zugenommen.

SBB-Chef Andreas Meyer posierte am Donnerstag zusammen mit prominenten Botschaftern der Kampagne (Gilbert Gress, Ariella Käslin und Christa Rigozzi) und RailClean-Mitarbeitenden in der Halle des Zürcher Hauptbahnhofs vor einem fünf Meter hohen Müllberg. Dieser symbolisierte die 3,6 Tonnen Abfall, die innert drei Tagen allein im Zürcher HB gesammelt worden sind.

Mehr als 1200 Mitarbeitende engagierten sich tagtäglich dafür, dass die Bahnkunden die Züge und Bahnhöfe in der Schweiz einwandfrei vorfänden, sagte Meyer. Im letzten Jahr wurden 32 000 Tonnen Abfall in Zügen und Bahnhöfen gesammelt, rund ein Drittel mehr als im Jahr 2006.

SBB kämpfen mit der Kälte

Mit der Kampagne will die SBB ihre Kunden für das Problem des Litterings sensibilisieren. Ziel sei es, dass die Menge des liegen gelassenen Abfalls reduziert wird. Verbessern will die SBB auch das Recycling.

SBB-Billetautomat spielt verrückt

(sda)

SBB-Betriebszentrale

Deine Meinung