Wasser auf Knopfdruck - Die SBB testet «Jungbrunnen» für durstige Pendler
Publiziert

Wasser auf KnopfdruckDie SBB testet «Jungbrunnen» für durstige Pendler

Wasser per Knopfdruck: Die SBB möchte Bahnreisenden gratis frisches Trinkwasser anbieten. In Basel und Lausanne läuft nun ein Testbetrieb. Und auch der Lesedurst kann neuerdings gestillt werden.

von
Lukas Hausendorf
1 / 5
Auf Knopfdruck gibt es am Bahnhof Basel neuerdings Wasser für durstige Reisende.

Auf Knopfdruck gibt es am Bahnhof Basel neuerdings Wasser für durstige Reisende.

20 Minuten/Lukas Hausendorf
Der «Jungbrunnen» der SBB steht in Basel im Sektor B von Perron 11/12. 

Der «Jungbrunnen» der SBB steht in Basel im Sektor B von Perron 11/12.

20 Minuten/Lukas Hausendorf
Schon jetzt gibt es an vielen Bahnhöfen Wasserstationen, allerdings eigneten sich diese oft nicht zum Befüllen von Flaschen.

Schon jetzt gibt es an vielen Bahnhöfen Wasserstationen, allerdings eigneten sich diese oft nicht zum Befüllen von Flaschen.

SBB

«Jungbrunnen» nennt die SBB den neuen Wasserhahn am Perron 11/12 am Bahnhof Basel. Die neugestaltete Brunnenröhre im Sektor B ist ein neuer Service für durstige Reisende der SBB. «Viele Bahnreisende haben heutzutage ihre Trinkflasche immer mit dabei und wünschen sich, am Bahnhof Wasser zu tanken», heisst es in einer Medienmitteilung der SBB. Dies habe eine Befragung ergeben.

Der Basler «Jungbrunnen» ist aber erst ein Versuch. Denn zunächst soll getestet werden, welches Modell am besten geeignet und wo der beste Standort ist. Ein zweites Brunnenmodell wird darum in Lausanne getestet, wo er an der Fassade von Perron 1 angebracht ist. In Winterthur wird das gleiche Modell später im Jahr montiert werden.

Ist das Echo auf die neuen Brunnen gut, würde die SBB auch andere Bahnhöfe damit aufrüsten. Es ist zwar nicht so, dass es heute keine Brunnen an Bahnhöfen gibt. Die bestehenden Wasserstationen seien aber nicht immer leicht auffindbar und eigneten sich oft nicht zum Nachfüllen von Flaschen. Dieses Problem stellt sich bei der Basler Brunnenröhre definitiv nicht.

Bahnhöfe werden zu Bibliotheken

In Basel hat die SBB gleich noch einen zweiten Pilotversuch gestartet. Aus einer ausrangierten Faltblattanzeige wurde ein Bücherschrank gefertigt, der nun bei der «Verweiloase» auf der Passerelle steht. Dieser ist mit einem Grundstock an Büchern zum Mitnehmen gefüllt, den die Stadtbibliothek beigesteuert hat.

Auch in Bern, Olten, Schaffhausen und Aarau stehen nun solche Bücherschränke, die sich als «Sharing-Bibliotheken» an den Bahnhöfen etablieren sollen. «Die Idee sei, dass wer ein Buch mitnimmt, ein anderes hineinstellt», heisst es in der Mitteilung der SBB.

Deine Meinung

32 Kommentare